Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1008/77169.html    Veröffentlicht: 12.08.2010 14:58    Kurz-URL: https://glm.io/77169

VirnetX-Klagen

Nach Microsoft folgen Aastra, Apple, Cisco und NEC

VirnetX hat Patentklagen gegen Aastra, Apple, Cisco und NEC eingereicht. Zuvor konnte sich das Unternehmen mit Microsoft in einem Vergleich einigen und bekam 200 Millionen US-Dollar.

Der VPN-Experte VirnetX hat die Unternehmen Aastra, Apple, Cisco und NEC wegen Patentverletzungen verklagt. Insgesamt geht es dabei um fünf Patente (6,502,135, 6,839,759, 7,188,180, 7,418,504, 7,490,151), gegen die die Unternehmen verstoßen sollen. In seiner Klage fordert VirnetX Schadensersatz und Unterlassung.

Das Unternehmen VirnetX verwaltet Patente für VPNs, bietet das SDK Gabriel Connection Technology an, entwickelt Softwaretools für VPN-Verbindungen und lizenziert diese an Unternehmen.

VirnetX war bereits erfolgreich gegen Microsoft vorgegangen. Nachdem Microsoft von einem US-Gericht zu einer Strafzahlung von über 100 Millionen US-Dollar an VirnetX verurteilt wurde, reichte das Unternehmen eine weitere Klage ein und einigte sich letztendlich mit Microsoft auf einen Vergleich. In dessen Rahmen erhielt VirnetX 200 Millionen US-Dollar von Microsoft.  (ji)


Verwandte Artikel:
VirnetX: Microsoft zahlt das Doppelte im Patentstreit   
(17.05.2010, https://glm.io/75165 )
Zweite Klage bei 106-Millionen-Dollar-Strafe gegen Microsoft   
(19.03.2010, https://glm.io/73966 )
106-Millionen-Dollar-Strafe für Microsoft in Patentstreit   
(17.03.2010, https://glm.io/73892 )
Patentklage gegen Microsoft wegen VPN   
(16.02.2007, https://glm.io/50582 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/