Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1008/77137.html    Veröffentlicht: 11.08.2010 16:38    Kurz-URL: https://glm.io/77137

OpenStreetMap

Störenfriede machen dem Projekt zu schaffen

Aus Frust hat Steve Coast vor sechs Jahren OpenStreetMap gegründet. Jetzt ist er schon wieder gefrustet. Störenfriede, die nicht aufhören können zu diskutieren, kosten viel Zeit, die die Projektteilnehmer besser nutzen könnten.

Gleich an drei Stellen hat OpenStreetMap-Gründer Steve Coast einen längeren Text mit dem Titel 'Enough is enough: disinfecting OSM from poisonous people' veröffentlicht. Seither wird diskutiert, wie etwas gegen Störenfriede unternommen werden kann, die die Projektteilnehmer in endlose Diskussionen verwickeln und auf stur schalten.

In einer auf Konsens basierenden Community, wie es OSM ist, reicht eine einzelne Person, um den Frieden zu stören, und das passiert in letzter Zeit offenbar öfter. Notwendige Entscheidungen können so nicht getroffen werden, da laut Coast die Störenfriede nicht für Argumente zugänglich sind. Er redet gar von einer vergifteten Community. Dabei wurde alles versucht, um das Problem zu beheben, sagte Coast. Nette E-Mails schreiben, nette E-Mails privat schreiben und sogar Telefongespräche wurden angeboten. All das half offenbar nicht.

Coast ist zu dem Schluss gekommen, dass es einzelne Personen in der Community gibt, die nichts weiter tun, als das Projekt zu blockieren und somit andere zu frustrieren, die viel Zeit aufwenden. Diese Störenfriede müssen sich entweder beruhigen oder vonseiten der OSM-Community sogar für eine bestimmte Zeit geblockt werden, damit wieder konstruktive Diskussionen das Projekt bestimmen, so Coast.

Mit dem Finger zeigt er aber nicht auf bestimmte Personen. Er verweist lediglich auf die August-Mailingliste. In einem Thread wird es sogar persönlich, und es wird von Kriegserklärungen gesprochen. Möglicherweise meint Coast genau diesen Stil, der auch in der Juli-Mailingliste zu erkennen ist.

Mit seiner Veröffentlichung will Coast, der fast alle Machtpositionen bei OSM längst abgegeben hat, eine Diskussion anstoßen, wie, warum und wie lange die Community bestimmte Personen blockieren soll. Es geht also zunächst um das Sammeln von Ideen.  (ase)


Verwandte Artikel:
Hobbyprojekt: Unreal Engine bekommt Openstreetmap-Plugin   
(02.01.2017, https://glm.io/125330 )
Bing Maps: OpenStreetMap integriert   
(04.08.2010, https://glm.io/76960 )
Offmaps: OpenStreetMap auf dem iPhone und dem iPad   
(28.06.2010, https://glm.io/76049 )
OpenAddresses.org sammelt freie geocodierte Adressdaten   
(29.03.2010, https://glm.io/74141 )
Maperitive rendert OpenStreetMap-Karten in Echtzeit   
(18.03.2010, https://glm.io/73935 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/