Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1008/77121.html    Veröffentlicht: 11.08.2010 10:15    Kurz-URL: https://glm.io/77121

Save Google Wave

Nutzer wollen Google Wave retten

Nachdem Google in der letzten Woche das Aus für Google Wave verkündete, hat sich eine Gruppe Wave-Nutzer formiert, die um den Erhalt des Dienstes kämpft.

Google Wave scheitert an der Akzeptanz der Nutzer, denn die lag weit hinter Googles Erwartungen. Allerdings räumte Google durchaus ein, dass es eine kleine Schar loyaler Fans gebe. Und diese haben begonnen, sich zu organisieren, um für den Erhalt des Dienstes zu kämpfen.

Unter savegooglewave.com haben Nutzer von Google Wave eine Seite eingerichtet, auf der sie um Mitstreiter werben. "Google Wave ist für uns ein unschätzbares Werkzeug, das wir jeden Tag nutzen, um Projekte zu überwachen und um mit anderen zusammen zu arbeiten (in Echtzeit)", heißt es dort zu Begründung.

Dem haben mittlerweile über 26.000 Nutzer zugestimmt, manche ergänzt durch ihre ganz persönlichen Gründe, warum Wave für sie unverzichtbar ist.

Bleibt also abzuwarten, wie Google auf diese zu erwartende Initiative reagiert. Bislang ist geplant, die Website noch mindestens bis Jahresende weiterzupflegen und parallel Werkzeuge zu entwickeln, damit Nutzer ihre Daten möglichst leicht aus Google Wave herauslösen können. Die Software hinter Wave ist zudem in großen Teilen Open Source, so dass es durchaus möglich scheint, dass die Idee von Google Wave weiterlebt.  (ji)


Verwandte Artikel:
E-Mail-Nachfolger: Google stellt Wave ein   
(05.08.2010, https://glm.io/76993 )
Google: Wave ab sofort offen für alle   
(19.05.2010, https://glm.io/75240 )
Novell stellt Preview von Pulse auf der Brainshare vor   
(24.03.2010, https://glm.io/74060 )
Google Wave - wozu es gut ist und wie es funktioniert   
(21.12.2009, https://glm.io/71996 )
Google kauft Etherpad   
(05.12.2009, https://glm.io/71671 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/