Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1007/76708.html    Veröffentlicht: 23.07.2010 14:42    Kurz-URL: https://glm.io/76708

SQLite

Version 3.7.0 mit Write-Ahead-Logging

SQLite ist in der Version 3.7.0 erschienen. Die Datenbank verwendet künftig Write-Ahead-Logging, um Veränderungen zu protokollieren. Damit erhöht sich die mögliche Anzahl der gleichzeitigen Zugriffe. Der Query-Planer wurde ebenfalls überarbeitet: Er verwendet temporäre Indices, um Abfragen zu beschleunigen.

Die aktuelle Version 3.7.0 des Datenbank Management Systems SQLite verwendet Write-Ahead-Logging (WAL), um Veränderungen an Datenbanken zu protokollieren. Neue oder veränderte Daten werden in einer externen Datei gespeichert und erst nach einem Commit-Befehl in die Datenbank geschrieben. Bislang wurde die komplette Datenbank in einer Journal-Datei gespeichert, bevor Änderungen eingepflegt wurden.

Mit WAL wird die Verarbeitung der Daten beschleunigt, es erlaubt auch mehr gleichzeitige Zugriffe auf die Datenbank. WAL ist aber unter Umständen nicht mit allen Anwendungen kompatibel, die auf SQLite aufsetzen. WAL lässt sich beispielsweise nicht auf Netzwerklaufwerken verwenden. Mozillas Browser Firefox sowie das E-Mail-Programm Thunderbird verwenden SQLite beispielsweise, um Benutzerdaten zu speichern.

Der Quellcode der aktuellen Version steht auf der Webseite des Projekts zum Download zur Verfügung.  (jt)


Verwandte Artikel:
Oracles Berkeley DB spricht jetzt SQLite   
(25.03.2010, https://glm.io/74077 )
Open Source: PostgreSQL 10 erweitert das Konzept von Teilen und Herrschen   
(06.10.2017, https://glm.io/130485 )
Oracle Sparc: Fujitsu bringt neuen Sparc-Server trotz Marktdruck   
(06.04.2017, https://glm.io/127168 )
Visual Studio 2017: Microsofts IDE testet Code in Echtzeit   
(13.03.2017, https://glm.io/126661 )
Cloud Spanner: Google will Vorteile verschiedener Datenbanken vereinen   
(15.02.2017, https://glm.io/126196 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/