Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1007/76681.html    Veröffentlicht: 22.07.2010 17:34    Kurz-URL: https://glm.io/76681

Mirabyte Frontface

Alternative Touchscreen-GUI für Windows

Weil auch Windows 7 noch keine für Touchscreens besonders geeignete Bedienoberfläche bietet, will das Unternehmen Mirabyte mit seiner Frontface-GUI Abhilfe schaffen. Dieser Windows-Aufsatz ist für Tablet-PCs, Netbooks und für Informationsterminals gedacht.

Mirabyte beschreibt Frontface als vereinfachte Benutzeroberfläche mit eigener Startseite für den Zugriff auf den Webbrowser, E-Mails, soziale Netzwerke, Widgets und reguläre Windows-Anwendungen. Der Aufsatz soll Windows XP, Vista und Windows 7 mit einer intuitiveren, auch für computerunerfahrene Menschen geeigneten GUI versehen, die Touchsreens und kleine Displays berücksichtigt.

Eine eine als "Notification Center" bezeichnete Nachrichten-Zentrale soll vor Informationsüberflutung schützen - indem Informationen von unterschiedlichen Programmen und aus diversen Informationsquellen im Web gesammelt und dem Benutzer je nach Relevanz präsentiert werden. Ein Beispielscreenshot zeigt das mit E-Mails, Twitter- und RSS-Feeds, er wirkt aber noch nicht sonderlich übersichtlich.

Die Wiedergabe und Verwaltung von Musik, Videos und Fotos wird ebenfalls unterstützt. Über einen Katalog sollen weitere Apps und Widgets bezogen werden können.

"Während iPad und Android-Tablets nicht zuletzt wegen der einfachen Bedienbarkeit immer beliebter werden, fehlt es den prinzipiell leistungsfähigeren, auf Windows basierenden Geräten an einer intuitiven Benutzeroberfläche, die sich optimal auf Touchscreen-Geräten und kleineren Displays von Netbooks nutzen lässt", heißt es im Mirabyte-Blog. Mit Frontface will das Unternehmen zeigen, "dass Windows auch auf einem Tablet oder Netbook richtig Spaß machen kann."

Mirabyte hat verschiedene Versionen der kostenpflichten Software geplant: Frontface ist noch in der Entwicklung, ein öffentlicher Betatest soll in Kürze starten. Nach Fertigstellung sollen Frontface Ultimate und Frontface for Public Displays den Anfang machen, die anderen Versionen sollen später folgen.  (ck)


Verwandte Artikel:
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Eyephone: Klicken durch Zwinkern   
(25.05.2010, https://glm.io/75340 )
Neues User-Interface für Firefox   
(23.09.2009, https://glm.io/70028 )
Mark Shuttleworth: "Ubuntu ist sicherer als Windows"   
(15.06.2010, https://glm.io/75784 )
Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten   
(16.01.2018, https://glm.io/132183 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/