Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1007/76423.html    Veröffentlicht: 13.07.2010 13:42    Kurz-URL: https://glm.io/76423

Blackberry Protect

RIM zeigt Sicherheitslösung

Für Blackberry-Besitzer entwickelt RIM derzeit eine Sicherheitslösung. Blackberry Protect soll helfen, wenn das Smartphone liegen gelassen oder geklaut wurde. Dann kann es geortet oder gesperrt werden, notfalls können die Daten darauf gelöscht werden.

Der Dienst Blackberry Protect erfordert die Installation der zugehörigen Applikation auf dem Gerät. Dann muss sich der Nutzer bei dem Dienst anmelden und es entsprechend den eigenen Bedürfnissen konfigurieren. Wenn das Blackberry-Smartphone dann liegengelassen oder entwendet wurde, kann der Besitzer mittels Webportal auf das Gerät zugreifen und verschiedene Aktionen durchführen.

Bei der Einrichtung der Software wird zunächst abgefragt, ob die drahtlose Backup-Funktion genutzt werden soll. Diese kann auf Wunsch in regelmäßigen Abständen laufen. Das erste Mal werden auf Wunsch alle Kontakte, Termine, Notizen, Aufgaben, Browser-Lesezeichen und Textnachrichten gespeichert. Alle nachfolgenden Backups werden inkrementell abgelegt, um den Vorgang zu beschleunigen und Speicherplatz zu sparen.

Falls das Blackberry-Smartphone im eigenen Haus verlegt wurde, kann für eine Minute ein lauter Klingelton aktiviert werden. Das funktioniert auch, wenn das Gerät auf lautlos gestellt ist. Bei Bedarf lässt sich das Anrufprofil auch verändern, um sich selbst anzurufen.

Für einen Geräteverlust stehen weitere Fernzugriffsfunktionen bereit. So kann das Gerät über das Blackberry-Protect-Portal mit einem Kennwort geschützt werden, so dass Unbefugte das Gerät nicht weiter verwenden können. Ergänzend kann ein Infofenster erscheinen, so dass der Finder des Geräts sich beim Besitzer melden kann, indem dieser eine Kontaktrufnummer angibt. Außerdem kann der Nutzer das Gerät über den integrierten GPS-Empfänger orten und auf einer Karte anzeigen

Falls das Blackberry-Gerät gestohlen wurde, steht außerdem eine Fernlöschfunktion zur Verfügung. Dann werden alle Daten auf dem Gerät gelöscht, so dass sie nicht in fremde Hände gelangen.

Wann Blackberry Protect erscheint, ist nicht bekannt. In der kommenden Woche startet ein geschlossener Betatest in der Blackberry Beta Zone von RIM. Danach soll es im Laufe des Jahres eine öffentliche Betaversion geben. RIM machte keine Angaben dazu, ob Blackberry Protect kostenlos angeboten wird oder ob Gebühren dafür anfallen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Blackberry 6: Webkit-Browser, Multitouch-Bedienung und vieles mehr   
(13.07.2010, https://glm.io/76416 )
RIM: Blackberry-Macher arbeiten an einem Tablet   
(15.06.2010, https://glm.io/75783 )
Patentstreit: Einigung zwischen Motorola und RIM   
(11.06.2010, https://glm.io/75735 )
Motorola will Verkaufsstopp für Blackberrys   
(24.01.2010, https://glm.io/72607 )
RIM: Blackberry-Verkauf am Rande der Prognosen   
(25.06.2010, https://glm.io/76022 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/