Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1006/76136.html    Veröffentlicht: 30.06.2010 17:37    Kurz-URL: https://glm.io/76136

E-Books

Amazon gibt Autoren mehr Geld

Mehr Geld für E-Books: Rechteinhaber, die ihre digitalen Texte über Amazons Plattform anbieten, können ab sofort 70 Prozent des Verkaufspreises bekommen - nach Abzug der Datenübertragungskosten.

Am heutigen Mittwoch tritt Amazons neues Vergütungsmodell für digitale Texte in Kraft. Danach bekommen Autoren und Verlage, die Amazons Self-Service-Plattform (Digitale Text Platform, DTP) nutzen, für bestimmte E-Books 70 Prozent vom Verkaufspreis eines digitalen Buches.

Die 70-Prozent-Option hat allerdings Einschränkungen. Sie gilt nur für E-Books, die zwischen 2,99 und 9,99 US-Dollar im Kindleshop angeboten werden. Zudem muss der Preis für die digitale Ausgabe 20 Prozent unter der gedruckten liegen.

Berechnet wird der Anteil auf den Verkaufspreis nach Abzug der Kosten für die Datenübertragung. Die betragen derzeit laut Amazon 15 US-Cent pro MByte. Die drahtlose Übertagung eines durchschnittlichen E-Books auf ein Lesegerät kostet demnach 0,06 US-Cent.

Das Vergütungsmodell gilt vorerst jedoch nur für Bücher, die in den USA verkauft werden. Amazon hatte das Modell Anfang des Jahres angekündigt.  (wp)


Verwandte Artikel:
Mehr Geld für Autoren: Amazon ändert sein Vergütungsmodell   
(20.01.2010, https://glm.io/72535 )
Scribd will auf mobile Geräte   
(11.02.2010, https://glm.io/73043 )
Protestbrief: Mehr als 1.100 deutsche Autoren gegen Amazon   
(18.08.2014, https://glm.io/108638 )
Amazon öffnet Kindle-Plattform   
(15.01.2010, https://glm.io/72441 )
Urheberrechtsklage gegen Scribd   
(21.09.2009, https://glm.io/69956 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/