Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1006/75600.html    Veröffentlicht: 07.06.2010 10:24    Kurz-URL: https://glm.io/75600

Sharp

60-Zoll-Monitore mit sehr dünnem Rahmen

Der japanische Konzern Sharp hat Monitore für professionelle Anzeigesysteme angekündigt, die einen besonders dünnen Rahmen haben. Damit können mehrere der 60-Zoll-Displays aneinandermontiert werden, ohne dass der Rahmen sehr auffällt.

Sharps PN-V601 ist ein 60-Zoll-Monitor für Anzeigesysteme (Digital Signage) mit einem besonders dünnen Rahmen. Bei Installationen, die mehrere Monitore beinhalten, misst die Lücke zwischen den Monitoren 6,5 mm. Der Rahmen ist bei den Monitoren an verschiedenen Stellen unterschiedlich dick. Links und oben sind es 4,1 mm und rechts sowie unten sind es 2,4 mm.

Da die Monitore für größere Entfernungen gebaut wurden - die Auflösung beträgt nur 1.366 x 768 Pixel -, dürfte der Rahmen tatsächlich kaum noch stören.

Als Hintergrundbeleuchtung werden LEDs eingesetzt, die eine Helligkeit von 700 cd/qm erreichen sollen. Das ist das Drei- bis Vierfache von dem, was normale Notebookdisplays erreichen.

Die Anschlüsse sind vielfältig und auch davon abhängig, ob das ZB02-Board am Display eingesetzt wird. Dieses Board ermöglicht den Anschluss via DVI-D, BNC, S-Video und Component Video. Ohne das Board gibt es nur analoges VGA und HDMI.

Die Monitore wiegen jeweils 44 kg.

Viele Exemplare der Displays produziert Sharp nicht. Bisher wurde angekündigt, dass die Produktion ab Ende August 2010 1.500 Einheiten pro Monat umfasst. Ein Preis für die Monitore wird nicht genannt.

Sharp stellt das neue System auf der Digital Signage Japan 2010 vor, die am 9. Juni startet.  (ase)


Verwandte Artikel:
Terry Gou: Foxconn baut 8K-LCD-Fabrik für 8,8 Milliarden Dollar   
(01.01.2017, https://glm.io/125321 )
Fernsehen der Zukunft: Sharps neue 8K-Kamera kostet 66.000 Euro   
(14.11.2017, https://glm.io/131126 )
OLED: LG entwickelt aufrollbares transparentes 77-Zoll-Display   
(23.06.2017, https://glm.io/128548 )
Shuttle DS77U: Lüfterlose 1,3-Liter-Rechner mit Kaby-Lake-CPU   
(08.06.2017, https://glm.io/128273 )
XPC Nano: Shuttle bringt zwei günstige Minirechner auf Android-Basis   
(25.04.2017, https://glm.io/127444 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/