Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1005/75367.html    Veröffentlicht: 26.05.2010 16:23    Kurz-URL: https://glm.io/75367

Microsoft Courier

Tablet-Erfahrungen könnten in andere Produkte einfließen

Robbie Bach, der scheidende Chef der Entertainment & Devices Division von Microsoft, glaubt, dass die Bemühungen um das Redmonder Tablet-Konzept nicht vergebens waren. Andere Produkte sollen von den Erfahrungen profitieren.

Die Ideen für das Tablet-Konzepts Courier sollen weiterleben, sagte Robbie Bach als scheidender Chef für die Abteilung Entertainment & Devices in einem letzten Interview mit Techflash. Microsoft hatte Ende April 2010 bekannt gegeben, dass das Courier-Projekt eingestellt wird. Neben Robbie Bach, dessen bürgerlicher Namen eigentlich Robert J. Bach lautet, verlässt noch ein weiteres Mitglied des Courier-Projekts das Unternehmen: James Allard, kurz J Allard, einer der Xbox-Väter.

Die Entwicklung des Courier-Tablets habe nie das Stadium eines Gerätes erreicht, sagte Bach. Bisher waren nur gerenderte Videos des Gerätes zu sehen, die sich vor allem auf die Softwareseite und Nutzererfahrung konzentrierten. Die Devices-Abteilung habe jedoch kein Potenzial in dem Courier-Projekt gesehen. Dennoch seien in den frühen Phasen viele Dinge ausprobiert worden, die Bach als "super wichtig" einstuft. Diese Erfahrungen würden in anderen Produkten verwertet, ist sich Bach sicher.  (ase)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Neue Einsteiger-Geräte für Surface Laptop und Surface Book 2   
(03.02.2018, https://glm.io/132566 )
Microsoft stoppt Tablet Courier, HPs Slate auf der Kippe   
(30.04.2010, https://glm.io/74848 )
Microsoft: Steve Ballmer schickt glücklosen Unterhaltungschef in Rente   
(26.05.2010, https://glm.io/75347 )
Microsoft: S-Modus in Windows 10 kommt erst nächstes Jahr   
(07.03.2018, https://glm.io/133205 )
Cortana-Integration: Outlook Mobile wird sich mit der Sprache bedienen lassen   
(06.03.2018, https://glm.io/133156 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/