Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1005/75193.html    Veröffentlicht: 18.05.2010 14:02    Kurz-URL: https://glm.io/75193

Spieletest

Modnation Racers - Mario Kart zum Selbstbasteln

Bauen und kreativ sein statt einfach nur aufs Gaspedal drücken: Mit Modnation Racers will Sony das Beste aus zwei Welten kombinieren - die Zugänglichkeit von Mario Kart und die kreativen Möglichkeiten eines Little Big Planet. Das Experiment gelingt und weckt den Künstler im Raser.

Auf den ersten Blick ist Modnation Racers ein typischer Partyspaß für Zwischendurch: unkompliziert und voller Action. Wer den Modspot - das zentrale "Motorsportdorf" des Spiels - betritt, kann dort ganz einfach in die Rennabteilung sausen, ein schnelles Rennen, eine Multiplayerpartie oder einfach den Karrieremodus auswählen. In Letzterem gilt es dann, immer schwieriger werdende Rennen zu meistern und Boni freizuschalten - indem Topplatzierungen, aber auch Extraaufgaben wie das Einsammeln von Objekten oder das Finden von Abkürzungen gefragt sind.

Die Bedienung ist auf den ersten Blick ähnlich einfach wie bei Mario Kart, allerdings mit mehr Möglichkeiten und langfristig auch etwas komplexer. Ein Knopf dient zum Gasgeben, einer zum Bremsen, mit einem weiteren führt der Spieler Drifts durch. Diese sorgen zusammen mit anderen spektakulären Fahrmanövern dafür, dass eine Turboleiste aufgeladen und per Knopfdruck abgerufen werden kann. Der linke Stick dient zum Lenken, der rechte zum Rempeln - mit etwas Schwung lässt sich so die Comic-Konkurrenz von der Piste fegen.

Natürlich sind die abwechslungsreichen Kurse in den Bergen, an der Küste oder in der Wüste gespickt mit Rampen, Fallen, Beschleunigungsstreifen und Extras wie Raketen oder Blitzen. Letztere lassen sich durch das Sammeln mehrerer Ballons sogar aufrüsten und dann mit deutlich mehr Wirkung zünden. Gut, dass es zur Selbstverteidigung auch einen Schutzschild gibt, um gegnerische Attacken abzuwehren.

Platte Witze und Do-it-yourself-Inhalte

Eine Hintergrundgeschichte sowie ein TV-Moderatoren-Duo verbindet die Rennen, allerdings wirken diese Passagen oft gezwungen lustig - viele Spieler dürften dazu übergehen, die platten Witze und Ansagen per Knopfdruck zu überspringen.

Während der spielerische Teil zwar überzeugt, allerdings nicht ganz an die Klasse und den Charme eines Mario Kart heranreicht, entwickelt das Spiel im Kreativteil seine Qualitäten. Modnation Racers lässt den Spieler in drei Kernbereichen Hand anlegen: bei den "Mods" genannten Fahrern, den Karts und den Strecken. Die Bastelmöglichkeiten gehen dabei weit über das hinaus, was Editoren üblicherweise bieten. Unzählige Frisuren und Gesichtsformen, Bekleidung in jeder erdenklichen Form und Farbe, Mützen und Brillen mit selbst erstellten Logos - kein Mod gleicht dem anderen.

Gleiches gilt für die Karts: Vom Motor über Extras bis zum Lack und Karosserie bieten die Menüs genug, um stundenlang neue Fahrzeuge zu designen. Um Neulinge nicht komplett zu überfordern, sind zu Beginn nicht alle Objekte verfügbar - sie werden erst nach und nach freigeschaltet. Insgesamt ist die Menübedienung aber einfach zu beherrschen. Auch wer aufwendige Bastelarbeiten normalerweise ablehnt, kommt hier schnell zu sehenswerten Fahrern und Wagen.

Editor mit umfangreichen Möglichkeiten

Meisterstück ist aber der Streckeneditor, in dem der Spieler jeden Berg, jede Steigung, jede Abkürzung und jeden See selbst platzieren darf. Vorwissen ist dazu nicht nötig, der Kreativität sind tatsächlich kaum Grenzen gesetzt - und weil sich per Onlineanbindungen jeder selbst erstellte Kurs der Community zur Verfügung stellen lässt, herrscht an Nachschub kein Mangel.

Auch technisch überzeugt Modnation Racers, abgesehen von gelegentlichen Rucklern und der bereits angesprochenen, nicht immer wirklich witzigen deutschen Sprachausgabe. Das Spiel ist ab dem 21. Mai 2010 für die Playstation 3 verfügbar und kostet 60 Euro. Es hat von der USK eine Altersfreigabe ab sechs Jahren erhalten. Eine Variante für PSP ist mit anderem Inhalt und anderen Funktionsumfang ebenfalls erhältlich.

Fazit

In Sachen Charme, Bedienbarkeit und Fahrgefühl kann Modnation Racers dem Platzhirsch Mario Kart nicht ganz das Wasser reichen. Besitzer einer Playstation 3 sollten trotzdem zuschlagen: einerseits, weil es keinen vergleichbar witzigen Funracer für die Sony-Konsole gibt. Vor allem aber, weil die kreativen Möglichkeiten im Spiel nahezu unbegrenzt sind - und dank der gelungenen Onlineoptionen auf Monate hinweg beste Unterhaltung bieten können.  (tw)


Verwandte Artikel:
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo   
(27.04.2017, https://glm.io/127523 )
Need for Speed Payback im Test: Das triste und teure Leben eines Streetracers   
(16.11.2017, https://glm.io/131178 )
Burnout Paradise Remastered: Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City   
(21.02.2018, https://glm.io/132894 )
Into the Breach im Test: Strategiespaß im Quadrat   
(02.03.2018, https://glm.io/133111 )
Spieletest: Michael Schumacher World Tour Kart 2004   
(27.05.2004, https://glm.io/31472 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/