Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1005/75015.html    Veröffentlicht: 09.05.2010 11:00    Kurz-URL: https://glm.io/75015

3D im Web

Google stellt O3D zugunsten von WebGL ein

Google gibt seine 3D-Technik O3D für Browser zugunsten von WebGL auf. O3D wird vom Browserplugin zu einer Javascript-Bibliothek auf Basis von WebGL.

Vor rund einem Jahr hatte Google O3D erstmals vorgestellt, ein Plugin, mit dem sich hardwarebeschleunigte 3D-Applikationen direkt im Browser realisieren lassen. Damals plante Google, O3D zum Standard für 3D-Grafik im Web auszubauen. Kurze Zeit später legte Mozilla zusammen mit der Khronos Group einen alternativen Entwurf auf Basis von OpenGL ES 2.0 vor: WebGL.

Bereits damals signalisierte Google Unterstützung für WebGL und beteiligte sich in der Folgezeit auch an dessen Entwicklung. Nun stellt Google O3D weitgehend ein: Das Plugin wird nicht länger weiterentwickelt. Doch ganz sterben soll O3D nicht, denn Google hat die Technik zu einer Javascript-Bibliothek auf Basis von WebGL umgebaut. So steht das O3D-API auch weiterhin zur Verfügung.

Der Quelltext des O3D-Plugins soll noch mindestens ein Jahr zum Download bereitstehen, weiterentwickelt wird die Software von Google aber nicht mehr. Eine erste frühe Version der Javascript-Implementierung von O3D steht unter code.google.com/p/o3d/ zum Download bereit. Allerdings weist Google darauf hin, dass sich nicht alle Aspekte von O3D über Javascript und WebGL realisieren lassen.  (ji)


Verwandte Artikel:
WebGL - Standard für 3D-Grafik im Web   
(04.08.2009, https://glm.io/68818 )
Deeplearn.js: Google bringt Deep Learning in den Browser   
(16.08.2017, https://glm.io/129514 )
Browser-Games: Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0   
(26.05.2017, https://glm.io/128043 )
WebGPU: Apple stellt moderne 3D-Grafik für das Web vor   
(08.02.2017, https://glm.io/126075 )
Fingerprinting: Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken   
(17.01.2017, https://glm.io/125627 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/