Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1005/74984.html    Veröffentlicht: 07.05.2010 08:23    Kurz-URL: https://glm.io/74984

Cloud-Speicherdienst

Dropbox-API und Apps für Android und iPad

Dropbox hat wie erwartet Clients für Android-Geräte und das iPad von Apple vorgestellt. Blackberry-Nutzer müssen noch ausharren. Außerdem hat das Unternehmen eine Programmierschnittstelle (API) für mobile Geräte zur Verfügung gestellt, mit der Entwickler direkte Zugriffsmöglichkeiten für den Speicherdienst in ihre Programme integrieren können.

Die neuen Dropbox-Clients für Android und iPad stehen ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Die Benutzer können auf ihre bei Dropbox gespeicherten Dokumente und Fotos direkt zugreifen, sie weiterleiten oder neue Daten hinzufügen. Die Synchronisation der Daten übernimmt Dropbox im Hintergrund.

Mit der neuen mobilen API für Dropbox können registrierte Entwickler direkte Schnittstellen für ihre Anwendungen zum Webspeicherdienst schaffen. Dropbox startet mit den Partnern Quickoffice und deren iPhone-Anwendung zum Betrachten und Bearbeiten von Microsoft-Office-Dokumenten sowie Dataviz Documents To Go (ebenfalls ein Office-Editor). Dazu kommen noch Fuzemeeting - eine Echtzeit-Teamplattform - und Avatron, Goodreader, Dictamus sowie Jot Not Scanner.

Die neuen Dropbox-Anwendungen können unter dropbox.com/anywhere heruntergeladen werden. Das Entwicklerprogramm setzt einen Account bei Dropbox voraus. Interessierte können sich unter developers.dropbox.com für einen Lizenzschlüssel anmelden.

Die Windows-, Linux- oder Mac-Versionen von Dropbox werden ins Betriebssystem in Form von Ordnern integriert, in die Dateien per Drag-and-Drop kopiert werden können. Sobald dies aber geschieht, sorgt der Dienst hinter der Software dafür, dass die Dateien auf alle zuvor festgelegten Rechner synchronisiert werden. Dropbox basiert auch Amazons Cloud-Dienst S3. Die Daten können ganz oder teilweise Dritten zugänglich gemacht werden. Wer kein Dropbox-Nutzer ist, für den kann ein öffentlicher Downloadlink bereitgestellt werden, mit dem er die Daten herunterladen kann.

Dropbox bietet kostenlose Konten mit 2 GByte Speicherplatz an. Wer mehr will, kann seinen Freunden den Dienst empfehlen. Als Bonus wird weiterer Speicherplatz verschenkt. Außerdem kann die Speicherkapazität gegen Geld erhöht werden. Für rund 10 Dollar im Monat gibt es 50 GByte Speicherplatz, für 20 US-Dollar im Monat 100 GByte.  (ad)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen   
(24.02.2017, https://glm.io/126364 )
Dropbox bald auch für Android und Blackberry?   
(08.02.2010, https://glm.io/72932 )
Dropbox synchronisiert nicht mehr mit jedem Rechner   
(27.04.2010, https://glm.io/74740 )
Cloudspeicher: Dropbox stellt Backup für Zwei-Faktor-Authentifizierung vor   
(11.08.2017, https://glm.io/129446 )
Backup and Sync: Fehler in Google Drive löscht lokale Dateien von selbst   
(06.11.2017, https://glm.io/130985 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/