Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1005/74923.html    Veröffentlicht: 05.05.2010 08:28    Kurz-URL: https://glm.io/74923

Fehlsichtigkeiten für Webdesign mit Chrometric simulieren

Adobe-Air-Anwendung mit integriertem Browser

Farbfehlsichtige sind für Webdesigner eine große Herausforderung, gilt es doch, Farbkombinationen für wichtige Seitenelemente zu finden, die von möglichst allen Nutzern erkannt und unterschieden werden können. Chrometric ist ein einfacher Browser, der unterschiedliche Formen von Fehlsichtigkeiten mit ganz normalen Webseiten simulieren kann.

Mit der Adobe-Air-Anwendung Chrometric erhält der Webdesigner eine einfache Möglichkeit, Webseiten so darzustellen, wie Farbfehlsichtige sie sehen würden. Ungefähr acht Prozent der männlichen Bevölkerung weisen eine Farbfehlsichtigkeit auf.

Das Programm setzt Adobe Air voraus und läuft unter Windows, Mac OS X und Linux. Neben acht Typen von Dyschromasien, angefangen bei der weit verbreiteten Rot-Grün-Sehschwäche bis hin zur seltenen echten Achromatopsie (Farbenblindheit), erlaubt Chrometric auch die vereinfachte Simulation von Weitsichtigkeit und reduzierten Kontrasten.

Die unterschiedlichen Simulationen werden mit Buttons oberhalb der Adresseingabe eingeschaltet. Neben Webseiten lassen sich auch Grafiken auf ihre Tauglichkeit untersuchen. Flash-Inhalte lassen sich allerdings nicht begutachten.

Chrometric steht kostenlos als Download zur Verfügung.  (ad)


Verwandte Artikel:
Kamera mit Computerbrille verbessert die Sicht   
(15.02.2008, https://glm.io/57747 )
Samsung zeigt 4-ms-LCD und kompensiert Farbblindheit   
(14.03.2005, https://glm.io/36911 )
Browsersize - wie andere die eigene Website sehen   
(17.12.2009, https://glm.io/71936 )
Youtube erklärt den Internet Explorer 6 für veraltet   
(15.07.2009, https://glm.io/68379 )
Slickmap - schlanke CSS-Sitemap für Webseiten   
(13.07.2009, https://glm.io/68318 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/