Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1004/74848.html    Veröffentlicht: 30.04.2010 11:32    Kurz-URL: https://glm.io/74848

Microsoft stoppt Tablet Courier, HPs Slate auf der Kippe

Marktstart von iPad-Konkurrenten unter Windows zweifelhaft

US-Berichten zufolge hat Microsoft die Entwicklung seines Tablets mit dem Codenamen Courier eingestellt. Auch das mit Spannung erwartete Slate von HP könnte vorläufig gestoppt sein. HP bezeichnet das jedoch als Gerücht.

Eine der interessantesten Konzeptstudien zu Tablet-Computern, die durch den Erfolg des iPads an Popularität gewinnen, wird vorerst nicht auf den Markt kommen. Ein Sprecher von Microsoft bestätigte gegenüber Gizmodo, dass die Studie Courier vorerst nicht weiter verfolgt wird: "Wir haben derzeit keine Pläne, so ein Gerät zu bauen."

Bei Courier, von dem es nur gerenderte Bilder und Videos gibt, soll es sich um ein Tablet mit zwei Bildschirmen handeln, das wie ein Buch gehalten werden kann. Zusammengeklappt bietet das Gehäuse den Displays Schutz. Die Bedienung soll sowohl mit Finger als auch mit Stift geplant gewesen sein. Nicht genannten Quellen von Gizmodo zufolge stand ein erster Prototyp kurz vor der Fertigstellung, das Projekt soll erst vor wenigen Tagen von hochrangigen Microsoft-Managern gestoppt worden sein.

Microsoft hatte Courier nie öffentlich erwähnt oder gar Modelle davon gezeigt. Was Steve Ballmer aber auf der CES 2010 als iPad-Alternative kurz in die Kameras hielt, war das HP Slate. Von diesem Gerät gibt es bereits funktionierende Exemplare, es ist ein klassischer Tablet-PC mit einem Display und Touch-Bedienung. Das Gerät läuft unter Windows 7, wie HP selbst in einem Video zeigte.

Anonymen Quellen des Silicon-Valley-Blogs Techcrunch zufolge soll aber auch HP die Entwicklung des Slate gestoppt haben. Der Grund soll die unvollkommene Touch-Unterstützung von Windows 7 sein. Eine Sprecherin von HP Deutschland bezeichnete das gegenüber Golem.de als Gerücht. Dementieren wollte Hewlett-Packard den Stopp des Slate aber auch nicht.

Das liege, so die Sprecherin, diesmal nicht daran, dass HP das Produkt noch gar nicht mit Termin und Preis angekündigt habe. Vielmehr befinde man sich noch mitten in der Übernahme von Palm, das mit WebOS ebenfalls ein Touch-Betriebssystem anbietet. Äußerungen zu Produkten, die davon vielleicht betroffen sein könnten, könnten laut HP diese Übernahme beeinflussen.

Beide Designs, das Courier und das Slate, gelten bisher als mögliche Konkurrenten für Apples iPad. Nur großen Unternehmen trauen Marktbeobachter zu, eine ähnliche Infrastruktur mit App Store und Entwicklerwerkzeugen zu schaffen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Hewlett-Packard: Drei All-in-One-PCs für Business-Anwender   
(06.01.2014, https://glm.io/103723 )
HPs Slate: iPad-Konkurrent in ähnlicher Preislage   
(06.04.2010, https://glm.io/74287 )
Herstellerkreise: Das nächste iPad kommt mit OLED   
(19.04.2010, https://glm.io/74579 )
Elitebook 7x5 G5: HP plant Business-Ultrabooks mit Ryzen Pro   
(07.03.2018, https://glm.io/133190 )
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/