Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1004/74818.html    Veröffentlicht: 29.04.2010 11:42    Kurz-URL: https://glm.io/74818

Windows Live Messenger stärker vernetzt im Social Web

Microsoft unterstützt Facebook, Lokalisten, Myspace, StudiVZ und Co.

Microsoft veröffentlicht in Kürze die Betaversion eines neuen Windows Live Messengers. Die Software verbindet Instant Messaging, HD-Videochats, gemeinsames Fotobetrachten und einen Zugang zu sozialen Netzwerken.

Der neue Windows Live Messenger soll vor allem die Integration sozialer Netzwerke verbessern. Der Instant Messenger zeigt, was die eigenen Kontakte in den verschiedenen Social Networks schreiben oder welche Fotos sie veröffentlichen.

Außerdem kann direkt aus dem Dienst heraus kommentiert und die Messenger-Kontakte auf Wunsch auch über eigene Aktivitäten in den verschiedenen Netzwerken informiert werden. Im Messenger veröffentlichte Updates können automatisch mit den Statusmeldungen auf anderen Plattformen synchronisiert werden - und umgekehrt.

Zur Betaversion stehen dazu beispielsweise neben Facebook, Lokalisten, Myspace und den VZ-Netzwerken auch Flickr, Sevenload und Youtube zur Verfügung. Damit soll die Kommunikation und die Pflege persönlicher Kontakte über die verschiedenen Plattformen hinweg möglich sein.

HD-Videonachrichten hinterlassen

Microsofts Instant-Messenger bringt noch weitere neue Funktionen. Dazu zählen hochauflösende Vollbild-Videochats, die beim gemeinsamen Betrachten von Bildern und beim Onlinegaming parallel genutzt werden können. Die Diashowfunktion ermöglicht es anderen Messenger-Nutzern, über das Internet Digitalfotos zu zeigen - und sie live zu kommentieren.

Freunde oder andere wichtige Kontakte lassen sich in eine Favoritenliste eintragen. Die lässt sich direkt aus der Taskleiste aufrufen und hilft dabei, schneller mit den favorisierten Kontakten in Verbindung zu treten oder ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken angezeigt zu bekommen. Sind sie nicht zu erreichen, können ihnen auch HD-Videonachrichten hinterlassen werden.

Windows Live Messenger mit Bing

Im Chatfenster ist Microsofts Bing-Suche integriert, damit der Nutzer zur Suche von Bildern oder Videos nicht mehr zum Browser wechseln muss. Über Messenger Connect können Webseitenbetreiber den Messenger auf ihrer Website integrieren, wobei etwa auch Kontakte, Statusmeldung, Chat und Feeds zur Verfügung stehen.

Die neuen Funktionen sollen in den kommenden Wochen zunächst als Beta, später als finale Version auf dem PC, im Browser und auf mobilen Endgeräten nutzbar sein. Derzeit gibt es laut Microsoft weltweit rund 320 Millionen Nutzer des Windows Live Messengers. Sie schicken sich täglich insgesamt rund zehn Milliarden Kurznachrichten.

Die Beta des Windows Live Messengers soll, sobald sie verfügbar ist, unter messenger.live.de für deutsche Nutzer zum Download bereitstehen. Welche Versionsnummer sie tragen wird, konnte Microsoft auf Nachfrage noch nicht beantworten.

Microsoft hat angekündigt, alle seine Windows-Live-Services im Verlauf der kommenden Wochen zu erneuern.  (ck)


Verwandte Artikel:
Microsofts kostenlose Onlinefestplatte fasst bald 25 GByte   
(13.11.2008, https://glm.io/63540 )
Windows Live Calendar ist fertig   
(15.01.2009, https://glm.io/64632 )
Microsoft bietet Live Messenger für Kinder an   
(05.03.2009, https://glm.io/65731 )
Messenger: Telegram zwischenzeitlich aus dem App Store verschwunden   
(01.02.2018, https://glm.io/132521 )
Russische Firma DST kauft ICQ für 187,5 Millionen US-Dollar   
(28.04.2010, https://glm.io/74794 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/