Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0004/7427.html    Veröffentlicht: 26.04.2000 11:29    Kurz-URL: https://glm.io/7427

Voodoo5 6000 AGP - 3dfx stellt sein Flaggschiff vor

Erste Demonstration auf der WinHEC

Zwar hatte 3dfx die mit gleich vier VSA-100-Grafikchips versehene Voodoo5 6000 AGP High-End-Grafikkarte bereits angekündigt, jedoch noch nicht öffentlich demonstriert. Auf Microsofts Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC) in New Orleans zeigt 3dfx nun die neue Grafikkarte erstmals in Aktion.

Die Voodoo5 6000 AGP besitzt vier gemeinsam arbeitende VSA-100-Grafikchips, denen beachtliche 128MB Grafikspeicher zur Verfügung stehen. Mit einer Füllrate von 1,33 bis 1,47 Gigatexeln pro Sekunde gehört sie zu den schnellsten existierenden Consumer-Grafikkarten. Zum Vergleich: Die im Mai auf den Markt kommenden Grafikkarten mit NVidias GeForce2 GTS Grafikprozessor sollen etwa 1,6 Gigatexel/Sekunde schaffen, anfangs mit "nur" 32MB und später (ab Juni/Juli) mit 64MB DDR-RAM.

Dank der hohen Füllrate soll 3dfx' neues Flaggschiff selbst in sehr hohen Auflösungen mit aktiviertem Full-Scene-Anti-Aliasing (Kantenglättung) noch ruckfreie 3D-Grafik darstellen können. Außerdem unterstützt die Voodoo5 6000 AGP alle T-Buffer-Effekte für realistischere 3D-Grafik, wie z.B. Bewegungsunschärfe.

Leider hält sich 3dfx mit näheren Informationen wie Preis und Verfügbarkeit der Voodoo5 6000 AGP noch bedeckt, sie wird aber wohl später auf den Markt kommen als die "kleineren" Voodoo4- und Voodoo5-Karten, die ab Mai erhältlich sein werden. Damit muss sich 3dfx dann wohl nicht mehr nur gegen NVidias GeForce2 GTS sondern auch gegen ATIs im Spätsommer auf den Markt kommenden Radeon256 behaupten.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/