Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1003/74151.html    Veröffentlicht: 29.03.2010 12:09    Kurz-URL: https://glm.io/74151

Opteron 6100: Erster x86-Prozessor mit zwölf Kernen startet

Marktstart für Magny Cours

Knapp vor Intel stellt AMD seine neue Generation der Serverprozessoren für Maschinen mit vier und mehr CPU-Sockeln vor. Die neue Serie Opteron 6100 bietet dabei auch fünf Modelle, die zwölf Kerne in einem Sockel bieten - der ist jedoch neu, so dass sich die Prozessoren nicht als Upgrade für bestehende Server eignen.

AMD hatte den Umstieg auf die beiden Sockel G32 mit zwei Speicherkanälen und G34 mit vier Speicherkanäle bereits vor knapp zwei Jahren angekündigt - genug Zeit also für die Serverhersteller, um neue Maschinen zu entwerfen. Daher wollen laut AMD auch HP, Dell, Acer, Cray und SGI Rechner mit Opteron 6100 anbieten. IBM fehlt unter den großen Anbietern noch.

Bei den Opterons für den Sockel G34 bringt AMD erstmals zwei Dies in einem Chipgehäuse unter. Diese Strategie verfolgt Intel schon seit knapp zehn Jahren, was AMD öfter auch für spöttische Bemerkungen über "zusammengeklebte Dies" benutzte. Der Trend zu immer mehr Rechenleistung auf kleinerem Raum, beispielsweise für virtualisierte Systeme, macht diesen Schritt nun aber auch für AMD nötig.

Zwei Dies mit je sechs Kernen
Zwei Dies mit je sechs Kernen
Zudem steht mit Hypertransport 3.0 nun ein sehr schneller Bus zur Verfügung, mit dem die beiden Dies der bisher unter dem Codenamen Magny Cours bekannten Prozessoren verbunden werden können. Die CPUs verfügen insgesamt über drei HT-Links, so dass sie in einem Vier-Sockel-System stets direkte Verbindungen miteinander haben. Das nennt AMD jetzt "Direct Connect 2.0".

Magny Cours oder die Modellnummern 6170 oder 6160 kennzeichnen dabei die Opterons mit zwölf Kernen, die restlichen neuen Opterons der Serie 6100 bestehen aus dem Kern "Lisbon" mit sechs Cores. Zwei der Lisbons bilden einen Magny Cours. Lisbons passen in den Sockel C32, die Magny Cours nur in G34. Für den C32 gibt es auch noch Versionen mit vier Kernen und für G34 mit acht Cores, die aber denselben Codenamen tragen.



ACP von 65 bis 105 Watt

Bei der Einteilung in Klassen der Leistungsaufnahme bleibt sich AMD mit den Namenserweiterungen "HE" (um 65 Watt ACP) und "SE" für die stromhungrigsten CPUs mit rund 105 Watt ACP treu. Die Mittelklasse trägt keines der Kürzel und ist mit 80 Watt ACP angegeben. Diese "Average CPU Power" gibt AMD schon seit zwei Jahren für seine Serverprozessoren ausschließlich an, die TDP liegt in einem nicht festgelegten Verhältnis darüber. Um die Rahmen für die Kühlung einzuhalten, takten die Opterons 6100 auch nur bis 2,3 GHz, der verwandte Phenom II X6 mit einem Die für Desktops soll aber bis 3 GHz erreichen.

Die wesentliche Ausstattung mit Zwischenspeichern hat sich gegenüber den bisher schnellsten Opterons nicht geändert: Jeder Kern verfügt über je 64 KByte L1-Cache für Daten und Instruktionen, dazu kommen 512 KByte L2-Cache pro Kern. Die Cores teilen sich auf jedem Die einen L3-Cache von 6 MByte. DDR3-Speicher können die neuen Opterons bis effektiv 1.333 MHz ansprechen, die neuen Low-Voltage-DIMMs mit nur noch 1,35 Volt bis zu 1.066 MHz.

Gleicher Strom, 60 Prozent schneller
Gleicher Strom, 60 Prozent schneller
Für die neuen Prozessoren braucht AMD auch einen neuen Chipsatz. Das Modell 5600 unterstützt nicht nur Hypertransport 3.0, sondern auch die Virtualisierung von Schnittstellen, was für den angestrebten Einsatzzweck in Servern inzwischen zwingend erforderlich ist. Nur so klappt auch der nahtlose Umzug von laufenden Maschinen, was AMD bereits demonstriert hatte.

Zur Rechenleistung der neuen CPUs hat AMD eine eigene Webseite erstellt, auf der sich nicht nur synthetische Benchmarks wie die der SPEC, sondern auch zahlreiche Anwendungen vergleichen lassen - in der Regel aber mit AMDs früheren Opterons. Der endgültige Vergleich moderner Architekturen ist erst in einigen Tagen möglich, wenn Intel seinen Nehalem-EX für ebenfalls vier Sockel vorgestellt hat. Zu diesem gab es jedoch auf der Cebit bereits etliche Informationen von IBM.  (nie)


Verwandte Artikel:
AMD bestätigt: 12-Kerner "Magny Cours" wird ausgeliefert   
(23.02.2010, https://glm.io/73337 )
Opteron 6000 "Magny Cours" mit zwölf Kernen bei eBay   
(16.02.2010, https://glm.io/73159 )
AMD zeigt Liveumzug virtueller Server auf 12-Kern-Prozessor   
(05.08.2009, https://glm.io/68855 )
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
Server-CPUs: Aus AMDs Opteron wird AMDs Epyc   
(16.05.2017, https://glm.io/127862 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/