Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1003/74142.html    Veröffentlicht: 29.03.2010 10:33    Kurz-URL: https://glm.io/74142

Google beteiligt Handyindustrie an Werbeeinnahmen

Vereinbarung betrifft nur Einnahmen aus Suchergebniswerbung

Google beteiligt Mobilfunknetzbetreiber und Handyhersteller an den Einnahmen, die über Werbung in Googles Websuche generiert werden. Diese Vereinbarung betrifft nicht nur Android-Smartphones, sondern alle Mobiltelefone.

Wenn auf einem Mobiltelefon Googles Suche verwendet und darin eine Suchergebniswerbung angeklickt wird, erhält sowohl der Gerätehersteller als auch der Netzbetreiber einen Anteil daran von Google, berichtet eWeek. Diese Vereinbarung ist nicht auf Mobiltelefone auf Basis von Android beschränkt, gilt also auch etwa für Apples iPhone, wenn die darin enthaltene Google-Suche genutzt wird. Wie hoch der Anteil jeweils ist, wollte Google mit Verweis auf vertrauliche Verträge nicht verraten.

Damit hat Google dementiert, dass Mobilfunknetzbetreiber Einnahmen erhalten, die durch Werbung in Android-Applikationen generiert werden. Für diese Werbeeinnahmen sieht Google keine Beteiligung von Geräteherstellern oder Netzbetreibern vor, das betrifft auch die Google-eigenen Applikationen wie Google Maps, Youtube und ähnliche.  (ip)


Verwandte Artikel:
Monero: Werbeanzeigen mit verstecktem Kryptomining auch auf Youtube   
(29.01.2018, https://glm.io/132449 )
Google: Chrome 64 schützt vor Spectre und nerviger Werbung   
(25.01.2018, https://glm.io/132386 )
Android: Google verbietet Werbung auf dem Sperrbildschirm   
(01.12.2017, https://glm.io/131441 )
Leistungsschutzrecht: Google klagt sich in Prozess um Gratislizenz ein   
(29.09.2017, https://glm.io/130362 )
Google: Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst   
(27.07.2017, https://glm.io/129164 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/