Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1003/73613.html    Veröffentlicht: 04.03.2010 16:21    Kurz-URL: https://glm.io/73613

Erste Benchmarks von Nvidias GTX 470

Tests mit 3DMark Vantage und Heaven

Nachdem die Karten selbst und ohne Kühler auf der Cebit bereits abgelichtet wurden, gibt es nun auch erste Leistungsmessungen von Nvidias Fermi-Grafikkarten. Demnach liegt die GTX 470, die kleinere der beiden Karten, zwischen Radeon 5850 und 5870.

Bereits am Dienstag war es Heise Online gelungen, ein erstes Foto des GF100-Chips zu schießen; nun reicht die Redaktion auch noch Benchmarks nach. Nvidias aufwendig inszeniertes Versteckspiel auf der Cebit ist damit endgültig gescheitert.

Den Angaben von Heise zufolge wurde eine GTX 470 vermessen, also das kleinere der beiden angekündigten Modelle. Die GPU ist jedoch dieselbe, auf der auch das kommende Topmodell GTX 480 basiert. Noch nicht sicher ist nach Angaben von Kartenherstellern auf der Messe, wie viele Rechenwerke die beiden GPUs besitzen werden. Bisher war von 512 "CUDA cores" für die GTX 480 ausgegangen worden, die 470 sollte unbestätigten Informationen zufolge 448 Einheiten besitzen.

Die kleinere Fermi liegt den Messungen der Kollegen zufolge im 3DMark Vantage zwischen Radeon 5850 und 5870, und zwar sowohl in den Einstellungen "Extreme" als auch "Performance". Dabei soll sie in den Performance-Tests 17.156 Punkte erreichen. Angaben zum Rest des Testsystems wie dem Typ der CPU macht Heise nicht.

Nvidias Versprechungen, die Fermi-Karten seien mit Tesselation im Benchmark Heaven schneller als die aktuellen Radeon-Modelle, konnte Heise nachvollziehen. Mit 29 zu 27 Bildern pro Sekunde für GTX 470 gegenüber Radeon 5870 lag die Nvidia-Karte wieder nur leicht vorne. Mit achtfachem Antialiasing brach die Fermi aber ein, die 5870 konnte sie dann überholen.

Als Frequenzen für die Recheneinheiten und den Speicher gibt die Meldung 1.255 MHz und 1.600 MHz an - besonders letzterer Wert ist niedrig. Nvidia soll, so Heise weiter, aber erst am Montag nach der Cebit die endgültigen Takte festlegen und mit der Auslieferung der Karten an die sie vertreibenden Unternehmen beginnen. Ob all das Nebelkerzen sind und ob das größere Modell GTX 480 vielleicht doch noch deutlich schneller ist, wird sich erst am 29. März zeigen, wenn der Verkauf beginnt. Ungeklärt ist vor allem noch die Leistungsaufnahme der Karten - dazu gibt es bisher noch nicht einmal inoffizielle Messungen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Nvidia verliert Versteckspiel um GTX 480 auf der Cebit   
(03.03.2010, https://glm.io/73587 )
Erste Fermi-Karten heißen Geforce GTX 480 und GTX 470   
(02.02.2010, https://glm.io/72814 )
Nvidia bestätigt: Geforce GTX 480 ab 29. März 2010 lieferbar   
(02.03.2010, https://glm.io/73547 )
Meltdown und Spectre: NSA will nichts von Prozessor-Schwachstelle gewusst haben   
(07.01.2018, https://glm.io/131999 )
Creative zeigt neue Vado HD und Live! Cam Socialize HD   
(04.03.2010, https://glm.io/73608 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/