Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1002/73092.html    Veröffentlicht: 12.02.2010 14:06    Kurz-URL: https://glm.io/73092

ARD und ZDF nehmen Regelbetrieb für HDTV auf (Update)

Olympia, Sportschau und erster Werbespot in HD

Nach jahrelangen Testsendungen und Showcases haben die beiden größten öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Deutschlands den Regelbetrieb ihrer HD-Angebote aufgenommen. Neben den Übertragungen von den Olympischen Winterspielen aus Vancouver stehen Eigenproduktionen in nativem HD auf dem Programm.

Mit dem ZDF-Morgenmagazin fiel am 12. Februar 2010 um 5:30 Uhr der endgültige Startschuss für gebührenfinanziertes HD in Deutschland. Die ersten dauerhaft angebotenen öffentlich-rechtlichen HD-Sender sind ARD HD und ZDF HD dabei aber nicht: Das Gemeinschaftsprojekt Arte HD ist bereits seit dem 1. Juli 2008 auf Sendung.

Wie schon bei Arte HD zeigte sich aber auch beim Morgenmagazin des ZDF, dass trotz jahrelanger Vorbereitung auch auf den HD-Sendern vorerst hochskalierte Sendungen in SD-Auflösung die Regel sind. Das Frühstücksfernsehen, mit Schwerpunkt auf der am Vortag eröffneten Berlinale und den Olympischen Spielen, wird vorerst noch in SD produziert.

Entscheidung für 720p50 fiel vor fünf Jahren

Die Übertragungen aus Vancouver und den anderen Austragungsstätten Whistler, Richmond und West Vancouver sollen jedoch vollständig in HD erfolgen. Gemäß einer Entscheidung von Anfang des Jahres 2008 setzen ARD und ZDF dabei auf das Format 720p50. Die beiden Sender halten sich damit an eine Empfehlung der European Broadcast Union (EBU) aus dem Jahr 2005, die in einem PDF der EBU nachzulesen ist.

In welchem Format die Übertragungen in Vancouver produziert werden - international verbreitet ist 1080i -, konnte das ZDF auf Anfrage von Golem.de nicht unmittelbar beantworten. Bereits beim letzten HD-Showcase zur Leichtathletik-WM in Berlin im August 2009 kam es zu einer Formatverwirrung, weil das ZDF als "Host Broadcaster" für die internationalen Sender in 1080i produzieren musste, aber nur 720p50 ausstrahlte.

Neben den Olympischen Wettbewerben gibt es in den ersten Tagen des HD-Regelbetriebes aber auch Eigenproduktionen der öffentlich-rechtlichen Sender. Sie sind unter anderem in den Videotextangeboten von ARD und ZDF zu finden, wo das Kürzel "HD" stets in Gelb markiert ist.

Sportschau ab jetzt immer samstags in HD

So will die ARD am Samstag, dem 13. Februar 2010, auch die Sendung Weltreisen und den ARD-Ratgeber: Technik in HD ausstrahlen. Auch der Fernsehklassiker Sportschau wird ab diesem Tag jeden Samstag in HD gezeigt, zusätzlich auch mit Mehrkanalton nach Dolby 5.1. Ob jedoch alle Beiträge der Sportschau, wie die Spielberichte aus der Fußball-Bundesliga, in HD produziert werden, oder nur die Moderationen im Studio, ist noch nicht bekannt.

Das ZDF setzt im HD-Alltag zunächst auf eigenproduzierte Serien in HD, unter anderem werden in den ersten Tagen des Regelbetriebes Forsthaus Falkenau und Soko 5113 hochauflösend ausgestrahlt. Bei beiden Sendern fällt auf, dass die Nachrichtensendungen bisher nicht in HD angeboten werden - dafür aber der erste deutsche HD-Werbespot ("Persil"), der am Freitag um 19:21 Uhr im ZDF laufen soll. Auch älteres Material können die Öffentlich-Rechtlichen aber langfristig hochauflösend anbieten, da nach Informationen von Golem.de Reihen wie Tatort bereits seit mehreren Jahren auf HD-tauglichem Material gefilmt werden.

Das gilt auch für jahrzehntealte Produktionen von ARD und ZDF, da diese teilweise sehr aufwendig produziert wurden. So zeigte beispielsweise EinsFestival schon mehrfach Helmut Dietls Schickeria-Satire Kir Royal in HD. Die Serie war 1985 auf 35-Millimeter-Film gedreht worden. Das Material hatte die ARD digital abgetastet. Die Bildqualität der HD-Ausstrahlungen übertraf dabei nach dem Eindruck von Golem.de deutlich die DVD-Fassung der Serie aus dem Jahr 2005, die offenbar von Magnetbändern abgenommen worden war.

Beide Sender per Satellit, Kabel und IPTV verfügbar

Die beiden Sender Das Erste HD und ZDF HD sind auf den Astra-Satelliten 19,2 Grad Ost zu finden. Die weiteren Daten für den Satellitenempfang: Transponder 11, Frequenz 11.362 MHz, Polarisation horizontal, Symbolrate 22.000. FEC 2/3, 8PSK. Die beiden Sender waren nach der Leichtathletik-WM nicht mehr abgeschaltet worden, zeigten aber seitdem nur noch Testsequenzen und Informationssendungen zum Thema HDTV.

Kurz vor den Olympischen Spielen hatten sich die öffentlich-rechtlichen Sender auch mit Anbietern wie Kabel Deutschland über eine Einspeisung geeinigt, zudem bieten unter anderem Alice und die Telekom über T-Home die HD-Signale in ihren Systemen an.

Nachtrag vom 12. Februar 2010, 17:15 Uhr:

Wie das ZDF nach Erscheinen dieser Meldung erklärte, wird das Weltbild in Vancouver in 1080i60 produziert. Der Sender lässt auch seine eigenen Kameras vor Ort in diesem Format arbeiten, um den Schnitt zu erleichtern. Noch vor der Überspielung an das deutsche Sendezentrum wird das Material aber in 720p50 gewandelt. Zum Einsatz kommt dabei ein hochwertiger Konverter von Snell & Wilcox.  (nie)


Verwandte Artikel:
Formatverwirrung bei HDTV von der Leichtathletik-WM   
(20.08.2009, https://glm.io/69226 )
Kein HDTV-Showcase - Kabel Deutschland bleibt stur   
(30.12.2009, https://glm.io/72128 )
ARD, ZDF und Arte in HD bei Alice   
(11.02.2010, https://glm.io/73057 )
ARD, ZDF und Arte in HD auch bei Kabel Deutschland   
(28.01.2010, https://glm.io/72729 )
Umfrage: HDTV bringt Kunden und Zuschauer   
(20.08.2009, https://glm.io/69203 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/