Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1001/72611.html    Veröffentlicht: 25.01.2010 08:35    Kurz-URL: https://glm.io/72611

Windows-Notizanwendung Evernote in Version 3.5 erschienen

Übertriebenes Anti-Aliasing auf manchen Systemen

Evernote hat seinen Windows-Client in Version 3.5 mit einem stark überarbeiteten Interface veröffentlicht. Die Notizen werden nun in Miniaturansichten dargestellt und außerdem ist der Texteditor um Tabellen erweitert worden.

Evernote ist eine Cloud-Anwendung, auf die mit Clients für Mobiltelefone, über das Web und über eine Desktopanwendung für Windows und Mac OS X zugegriffen werden kann. Sie speichert Textnotizen mit Bildern, ermöglicht, Texte aus Fotos per OCR zu erkennen und sichert auch Audionotizen. Die kostenlose Version speichert zudem PDF-Dateien, die kostenpflichtige Fassung jeden Dateityp. Die Notizen und Dateien können durchsucht, gedruckt und per E-Mail verschickt sowie exportiert werden.

Evernote 3.5 für Windows hat eine längere Betaphase hinter sich und besitzt nun drei verschiedene Darstellungsformen für die Notizübersicht. Neben der Miniaturansicht gibt es eine sortierbare Listenansicht sowie eine Mischung aus Miniaturen und der Detaildarstellung. Die Thumbnails können gezoomt werden, um mehr Einblick in die Notiz zu erhalten, ohne sie öffnen zu müssen.

Beim Bearbeiten oder Schreiben von Notizen kam die Möglichkeit hinzu, Tabellen zu erstellen. Außerdem ist eine Wortergänzungsfunktion für die Schlagwörter (Tags) hinzugekommen, damit dem Anwender Tipparbeit erspart wird.

Bei den Suchfunktionen kamen neue Filter hinzu, die auch auf Suchergebnisse angewendet werden können. Zudem lassen sich die Suchen nun auch speichern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzurufen.

Geocodierte Notizen mit Koordinaten lassen sich mit einem Klick nun in Google Maps aufrufen, um so einen Ortszusammenhang herzustellen. Eine mehrsprachige Rechtschreibprüfung, darunter in Deutsch, soll Vertipper vermeiden helfen. Doch Evernote 3.5 macht auch Probleme. Auf manchen Systemen zeigen sich nach Anwenderberichten im Evernote-Forum unschöne Anti-Alias-Effekte, die das Schriftbild unscharf erscheinen lassen. Außerdem kritisieren Anwender die neuen Darstellungsfunktionen der Notizen als zu ineffizient und sind unzufrieden mit der Tatsache, dass es immer noch keine internen Links auf andere Notizen in Evernote gibt. Viele der unzufriedenen Nutzer wollen deshalb erst einmal bei der Vorgängerversion bleiben.

Evernote 3.5 für Windows kann ab sofort kostenlos heruntergeladen werden. Die kostenlose Variante des Dienstes erlaubt monatlich 40 MByte Datentransfer. Die bezahlpflichtige Premiumversion von Evernote kostet im Jahr 45 US-Dollar und ermöglicht unter anderem, 500 MByte Daten monatlich heraufzuladen. Außerdem werden bei Evernote-Premium die Daten SSL-verschlüsselt übertragen.  (ad)


Verwandte Artikel:
Zweiter Bildschirm: Evernote nutzt Touch Bar des Macbook Pro   
(12.04.2017, https://glm.io/127267 )
Notizzettelsoftware Evernote für das iPhone überarbeitet   
(29.12.2009, https://glm.io/72106 )
Dokumentenverwaltung O3Spaces 3.0 erschienen   
(03.09.2009, https://glm.io/69555 )
Neue Datenschutzvereinbarung: Doch kein Mitlesen bei Evernote   
(16.12.2016, https://glm.io/125105 )
Notizzettelverwaltung Evernote für Android ist fertig   
(17.12.2009, https://glm.io/71933 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/