Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1001/72298.html    Veröffentlicht: 08.01.2010 17:00    Kurz-URL: https://glm.io/72298

Adobe beseitigt Sicherheitslücken in Illustrator

Patch muss vom Nutzer manuell eingespielt werden

Adobe hat wie angekündigt einen Patch für Illustrator CS3 und CS4 veröffentlicht. Damit werden zwei Sicherheitslücken beseitigt, die beide für die Ausführung von Schadcode missbraucht werden können.

Die beiden Sicherheitslücken betreffen sowohl die Windows- als auch die Mac-OS-Version von Illustrator CS3 und CS4. Das eine Sicherheitsloch ist seit Anfang Dezember 2009 bekannt und es ist bereits Schadcode im Umlauf. Der Fehler tritt bei der Verarbeitung von eps-Dateien auf, so dass ein Angreifer sein Opfer nur dazu verleiten muss, eine manipulierte eps-Datei zu öffnen.

Illustrator-Kunden müssen ihre Software aktualisieren, indem bestimmte Dateien respektive Verzeichnisse in eine bestehende Illustrator-Version kopiert werden. Einen Patch, der diese Arbeit abnimmt, bietet Adobe nicht an. Die Vorgehensweise wird im zugehörigen Security Bulletin beschrieben.  (ip)


Verwandte Artikel:
Gefährliches Sicherheitsloch in Adobe Illustrator   
(08.12.2009, https://glm.io/71733 )
Adobe schließt Sicherheitslücken   
(10.10.2007, https://glm.io/55283 )
Deutscher Illustrator-Patch bereinigt Programmfehler   
(04.10.2002, https://glm.io/22000 )
Adobe: FreeHand ist tot, bitte zu Illustrator wechseln   
(17.05.2007, https://glm.io/52343 )
Adobe präsentiert Illustrator CS2   
(04.04.2005, https://glm.io/37269 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/