Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1001/72218.html    Veröffentlicht: 06.01.2010 12:06    Kurz-URL: https://glm.io/72218

AR.Drone - Quadcopter streamt Livebild aufs iPhone

Parrot will Videospiele und Realität verschmelzen lassen

Einen Quadcopter, der per iPhone gesteuert wird und dank integrierter Kamera und WLAN Livebilder auf das Smartphone sendet, zeigt Parrot mit seiner AR.Drone. Gedacht ist das Gerät unter anderem für Spieleentwickler.

Parrot AR.Drone soll virtuelle und reale Welt verschmelzen lassen und so eine ganz neue Art von Spielen ermöglichen. Gesteuert wird das Fluggerät mit dem iPhone oder einem iPod touch per WLAN, wobei das Fluggerät dank integrierter Kamera ein Livebild zurücksendet. Dieses kann in Echtzeit mit Effekten versehen werden.

Mit der AR.Drone (AR steht für Augmented Reality) will Parrot einen leistungsfähigen Quadcopter für einen Mix aus Videospielen und realer Welt ermöglichen.

Die Parrot AR.Drone ist rund um ein zentrales Cockpit aufgebaut, das von vier Propellern umgeben ist. Jeder Propeller wird mit einem separaten Motor angetrieben. Die Steuerung der Drohne soll dadurch recht einfach sein.

Der Quadcopter verfügt über zwei Kameras: Eine sitzt unterhalb des Quadcopters und ist mit einem Trägheitsmesssystem verbunden. Das erlaubt es der AR.Drone, die Geschwindigkeit zu messen und in der Luft stabil "zu stehen", so Parrot. Die PSP (Parrot Smart Piloting) genannte Technik soll so auch Turbulenzen kompensieren, die durch Winde bei Außenflügen auftreten.

Die zweite Kamera sitzt an der Vorderseite des Quadcopters und sendet ein Livebild an das iPhone und einen iPod touch. Die Verbindung zwischen Quadcopter und Steuerung erfolgt per WLAN, gesteuert wird durch Bewegungen des iPhone, wozu dessen Beschleunigungssensoren genutzt werden. Wird das iPhone nach vorn geneigt, fliegt die AR.Drone vorwärts. Per Touchscreen können Aktionen wie Aufsteigen, Sinken, Drehen, vorwärts oder rückwärts ausgeführt werden.

Geflogen werden kann sowohl in Innenräumen als auch draußen. Bei Indoor-Flügen schützt eine Hülle die Propeller des Quadcopters, falls er auf Hindernisse stoßen sollte. Im Freien soll eine speziell geformte Hülle vor den schnell wechselnden Einflüssen der echten Umwelt wie Wind, Sonne, Schatten oder Hindernissen schützen.

Das Gesamtsystem soll auch Multi-Player-Spiele ermöglichen. So seien dank der Augmented Reality Flugkämpfe zwischen zwei Quadcoptern möglich. Dazu will Parrot eine Entwicklungsplattform für Spieleentwickler anbieten. Ein Software Development Kit (SDK) ist ab sofort unter ardrone.org verfügbar. Der Quadcopter soll noch in diesem Jahr für Endkunden erhältlich sein.  (ji)


Verwandte Artikel:
Parrot Mambo FPV und Bebop 2 Power: Besser Filme aufnehmen in Groß und Klein   
(29.09.2017, https://glm.io/130171 )
Mavic Air: DJI präsentiert neuen Falt-Copter   
(23.01.2018, https://glm.io/132330 )
Flying Fish: US-Uni arbeitet an Nurflügler-Drohne für Wasser und Luft   
(15.09.2017, https://glm.io/130081 )
US-Armee: Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert   
(10.07.2017, https://glm.io/128811 )
Fly Elephant: Der 3D-Drucker fliegt   
(02.03.2018, https://glm.io/133115 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/