Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0912/71656.html    Veröffentlicht: 04.12.2009 12:03    Kurz-URL: https://glm.io/71656

Microsoft und EU vor Einigung

Browserauswahl wird nach Wünschen von Microsofts Konkurrenten verändert

Im Kartellstreit zwischen Microsoft und der Europäischen Kommission könnte am 15. Dezember 2009 eine Einigung verkündet werden. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hat Microsoft weitere Zugeständnisse gemacht.

"Wir haben unsere Diskussionen mit Microsoft abgeschlossen", zitiert Bloomberg Philip Lowe, den Generaldirektor in der Abteilung Wettbewerb der Europäischen Kommission. Die von Microsofts Wettbewerbern vorgebrachte Kritik an der geplanten Browserauswahl sei dabei berücksichtigt worden.

Dem Bericht zufolge sieht die erzielte Einigung vor, dass die Reihenfolge, in der die Browser im Auswahlbildschirm von Windows 7 dargestellt werden, zufällig erfolgt. Jeder der fünf Browser - Internet Explorer, Firefox, Opera, Safari und Chrome - steht somit manchmal an erster Stelle in der Liste.  (ji)


Verwandte Artikel:
Kritik an Microsofts Browserauswahl   
(05.11.2009, https://glm.io/70981 )
Firefox oder Chrome bald per Autoupdate von Microsoft?   
(30.05.2009, https://glm.io/67466 )
EU-Verfahren: Microsoft erhält einen Monat Aufschub   
(12.03.2009, https://glm.io/65863 )
Google verlangt Browserwahl beim Windows-Start   
(11.03.2009, https://glm.io/65846 )
Opera-CEO: Internet Explorer abschalten reicht nicht   
(10.03.2009, https://glm.io/65804 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/