Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9805/715.html    Veröffentlicht: 08.05.1998 18:05    Kurz-URL: https://glm.io/715

CHIP: Schon ab 300 DM gute Scanner erhältlich

Das Computermagazin CHIP hat in seiner aktuellen Ausgabe 15 Einsteigergeräte zu Preisen zwischen 150 und 300 Mark getestet. Das Fazit: Die Scanner überzeugen durchweg mit guten Scan-Ergebnissen, bei Tempo und Ausstattung gibt es allerdings klare Unterschiede.
"Wer bei den günstigen Scannern Pferdefüße in Form veralteter Technik vermutet, der irrt", betont CHIP.
Ein weiterer Pluspunkt der neuen Billig-Scanner: Sie sind kompakt gebaut und begnügen sich mit Stelltiefen von rund 50 Zentimetern.
Zugeständnisse an das enge Preiskorsett machen die Hersteller aber bei der Ausstattung. Meist fehlen Optionen für Durchlichteinheiten zum Scannen von Dias. Diese bieten auf Wunsch nur Avision, Sicos und Trust. Außerdem sparen die Anbieter die Kosten für den normalerweise beigelegten SCSI-Adapter: Alle getesteten Geräte nutzen die Druckerschnittstelle. Nicht gerade zu den Stärken der Testgeräte gehören auch Ergonomie und Dokumentation.
Bei der Scan-Geschwindigkeit reichen die Ergebnisse von 24 Sekunden beim rasanten "Dynotak -6P" von Spot bis zu 116 Sekunden beim "Sicscan 4800P-30" von Sicos.
Die Empfehlung:"Phantom 330" von Microtek (ca. 230 Mark) und "Dynotak -6P" von Spot (ca. 250 Mark). Mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis: der "Opticpro 4831P" von Plustek (ca. 170 Mark).  (ad)


© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/