Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0911/71364.html    Veröffentlicht: 20.11.2009 15:22    Kurz-URL: https://glm.io/71364

Canonical arbeitet für Google an Chrome OS

Ubuntu-Entwickler unterstützen Google bei dessen Betriebssystem

Google setzt bei seinem Betriebssystem Chrome OS stark auf Open Source und arbeitet dabei auch eng mit Canonical, dem Unternehmen hinter Ubuntu, zusammen.

Canonical unterstützt Google bei der Entwicklung von Chrome OS. Dabei soll, wann immer möglich, auf bestehende Open-Source-Komponenten zurückgegriffen und nichts unnötig neu erfunden werden. Das erklärte der bei Canonical für das OEM-Geschäft zuständige Chris Kenyon in einem Blogeintrag.

Kenyon sieht keine große Gefahr, dass sich Ubuntu und Chrome OS gegenseitig Konkurrenz machen, denn die Ziele der beiden Systeme seien sehr unterschiedlich. Ubuntu bleibe ein Mehrzweckbetriebssystem sowohl für das Web als auch für native Applikationen und werde auch in Zukunft keine spezielle Hardware voraussetzen. Anders als Chrome OS, für das Google klare Hardwarevorgaben macht und das ausschließlich auf die Webnutzung zugeschnitten wird.  (ji)


Verwandte Artikel:
Google: Chromebooks bekommen "Linux-VMs" und "Terminal"   
(27.02.2018, https://glm.io/133030 )
RHEL 7.4: Red Hat beendet Unterstützung für Btrfs   
(02.08.2017, https://glm.io/129266 )
Google Chromebook: Patent zeigt automatisch öffnenden und anpassenden Deckel   
(28.11.2017, https://glm.io/131364 )
Google Pixelbook: Neues ChromeOS-Convertible kostet 1.000 statt 1.200 Dollar   
(04.10.2017, https://glm.io/130428 )
Google: Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook   
(20.09.2017, https://glm.io/130148 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/