Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0911/71165.html    Veröffentlicht: 12.11.2009 14:34    Kurz-URL: https://glm.io/71165

Spieletest: Dragon Age Origins - die Konsolenversion

Die Konsolenversion bietet ein anderes Menüsystem und einfacherere Kämpfe

Kreismenü statt Iconleiste, mittendrin statt Vogelperspektive: Die Konsolenfassung des Rollenspielepos Dragon Age Origins unterscheidet sich - trotz identischer Handlung - deutlich von der PC-Version. Golem.de hat erneut gegen die dunkle Brut gekämpft und zeigt grafische Unterschiede im Videotest.

Dragon Age: Origins (Xbox360, PS3)
Dragon Age: Origins (Xbox360, PS3)
Für manchen überzeugten PC-Spieler ist es ein Sakrileg: Ausgerechnet Dragon Age Origins, der inoffizielle Nachfolger des PC-Rollenspielklassikers Baldur's Gate, erscheint auch für Konsolen. Das war eigentlich anders geplant, und erst Ende 2008 sickerten die Pläne von Bioware für die Umsetzungen allmählich durch. Jetzt ist die Fassung für Xbox 360 gleichzeitig mit der PC-Variante erschienen und somit erhältlich, die Portierung für Playstation 3 erscheint am 19. November 2009.

Weder auf der Playstation 3 noch auf der Xbox 360 ist Dragon Age Origins so schön wie auf PC: Viele Texturen sind deutlich niedriger aufgelöst, die Farben sind kontrastärmer, stellenweise arbeitet der Unschärfefilter nicht korrekt, in der Außenlandschaft kommt es zu Pop-ups und die Sichtweite ist geringer. Trotzdem, unter dem Strich wirkt das Spiel auch auf Konsole sehr stimmungsvoll, und insbesondere die Zwischensequenzen sind genauso toll animiert wie am PC.

Deutliche Unterscheide zwischen PC und Konsole gibt es aber bei der Steuerung - stellenweise fühlt sich Dragon Age auf Xbox 360 und Playstation 3 wie ein anderes Spiel an. Die Kamera lässt sich nicht auf die gleiche Art nach oben kippen und zoomen, wie das am PC der Fall ist: Insbesondere in Kämpfen geht es auf Konsole viel unübersichtlicher zu, Gegner hinter Ecken oder in ungünstigen Winkeln kann der Spieler schnell mal übersehen.

Auch das Management des bis zu vierköpfigen Heldentrupps und das Erteilen von Befehlen funktioniert anders: Statt mit der Leertaste pausieren und Befehle per Maus in der Iconleiste auszuwählen, drücken Konsoleros den linken Trigger. Dann pausiert das Spiel, gleichzeitig öffnet sich ein Ringmenü, in dem der Spieler Zauber, Kombos oder einen Heiltrank auswählt. Das geht wie am PC auch für jedes einzelne Mitglied des Heldentrupps, und auch Gegner lassen sich gezielt ins Visier nehmen - alle auf einen, ebenso wie jeder einen anderen. Zusätzlich zum Ringmenü gibt es noch für jeden Charakter sechs Shortcut-Befehle, die belegbar sind - aber im späteren Spielverlauf ist das dann rasch zu wenig, insbesondere für Magier mit vielen Zaubersprüchen.

Gegenüber der Bedienung am PC ist es auf Konsole deutlich umständlicher, sich durch die verschachtelten Menüs zu navigieren - insbesondere, wenn es in etwas komplexeren Kämpfen zur Sache geht oder wenn etwa ein Magier zusätzlich seine Kollegen heilen oder verstärken soll. Trotzdem kommt der Spieler auf Konsole schneller voran als sein PC-Pendant, denn auf Xbox 360 und Playstation 3 ist Dragon Age Origins viel einfacher ausgefallen.

Taktische Überlegungen sind teils überflüssig, denn selbst in größeren Schlachten schnetzelt sich der Heldentrupp ohne große Mühe durch die Gegnermassen. Dazu kommen noch einige Details: Heilen auf Konsole läuft ohne Wartepause ab und die Figuren scheinen schneller auf die Medikamente anzusprechen. Einziges kleines Ärgernis: Die Charaktere müssen in den meisten Fällen manuell auf den jeweils nächsten Feind gehetzt werden, sonst stehen sie untätig im Kampfgetümmel und warten auf Anweisungen.

Bei den sonstigen Menüs - Inventar, Charakter, Tagebuch - ergibt sich ein etwas zwiespältiges Bild: Die PC-Fassung sieht schöner aus und wirkt auf den ersten Blick übersichtlicher, die Bedienung geht anfangs schneller und komfortabler von der Hand. Auf Konsole wirkt insbesondere der Vergleich etwa von unterschiedlichen Waffen sehr umständlich - aber nach ein paar Stunden funktioniert das System mindestens genauso gut, in einigen Bereichen sogar besser.

Die Xbox-360-Fassung von Dragon Age: Origins ist bereits erhältlich, die Version für Playstation 3 erscheint am 19. November 2009. Auf der Xbox-DVD befindet sich nur die deutsche Tonspur, PS3-Rollenspieler bekommen dank Blu-ray auch andere Sprachen mitgeliefert. Beide sind von der USK ab 18 Jahren freigegeben und kosten rund 60 Euro.

Fazit

Im Grunde könnte man es sich einfach machen: Wer vor allem die erstklassige Handlung von Dragon Age Origins genießen möchte, der greift zur Konsolenfassung und kommt viel schneller voran. Und wer die taktischen Kämpfe liebt, der spielt die PC-Variante. Aber letztlich sind es dann doch die viel intensiveren Auseinandersetzungen mit der dunklen Brut oder mit anderen Gegnern, die dem Spieler das Gefühl geben, dass er sich auf einer spannenden Abenteuerreise befindet. Das, und bei entsprechender Hardware auch die schönere Grafik, lassen das Pendel dann doch in eine Richtung ausschlagen: Mehr Spaß als mit der PC-Version von Dragon Age Origins können Fantasyfans derzeit in einem Rollenspiel nicht haben.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Dragon Age Origins - epischer Rollenspielroman   
(03.11.2009, https://glm.io/70914 )
Casey Hudson: Mass-Effect- und KOTOR-Leiter kehrt zu Bioware zurück   
(19.07.2017, https://glm.io/129015 )
Bioware veröffentlicht Editoren für Dragon Age: Origins   
(08.11.2009, https://glm.io/71037 )
Rollenspielklassiker: Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt   
(21.11.2017, https://glm.io/131257 )
Square Enix: Final Fantasy 15 auch ohne Denuvo-Crack geknackt   
(06.03.2018, https://glm.io/133167 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/