Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0911/71081.html    Veröffentlicht: 10.11.2009 11:17    Kurz-URL: https://glm.io/71081

Bada - Samsungs neue Handyplattform

Neue offene Plattform basiert auf Samsungs proprietärem System

Samsung öffnet seine bislang proprietäre Mobilfunkplattform und kündigt mit "bada" eine neue Plattform für Mobiltelefone an, die Smartphone-Funktionen für alle verfügbar machen soll. Das erste Bada-Handy soll im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen.

Der Name Bada kommt aus dem Koreanischen und bedeutet "Ozean", was auf "grenzenlose Möglichkeiten" der Plattform hinweisen und Samsungs Bekenntnis zu verschiedenen offenen Plattformen im Mobilfunkbereich unterstreichen soll. Samsung bietet Geräte mit diversen unterschiedlichen Betriebssystemen an.

Bada basiert auf Samsungs Erfahrungen mit proprietären Plattformen für die eigenen Mobiltelefone und soll neue Möglichkeiten für Entwickler schaffen. Dabei soll Bada für Entwickler einfach zu nutzen sein, denn Samsung verspricht eine der entwicklerfreundlichsten Plattformen, vor allem in Bezug auf Applikationen, die mit Webservices zusammenarbeiten.

Dabei soll Bada mit einem grundlegend neuen Userinterface aufwarten, dessen sich Entwickler bedienen können, um das Design für ihre eigenen Applikationen zu erstellen. Auch Mobilfunknetzbetreiber sollen von Bada profitieren, da sie die Plattform ebenfalls anpassen und den entsprechenden Geräten so eine eigene Note geben können, so Samsung.

Bislang sind die unter bada.com verfügbaren Informationen zu Bada noch recht dürftig. Das erste Bada-Handy soll im ersten Halbjahr 2010 auf den Markt kommen, im zweiten Halbjahr sollen weitere Modelle folgen. Im ersten Halbjahr 2010 soll auch der Verkauf von Bada-Applikationen über den Samsung Application Store starten, der ab der zweiten Jahreshälfte 2010 dann in 30 Ländern zur Verfügung stehen soll. Explizit nennt Samsung hier Frankreich, Italien und Großbritannien.

Im Dezember 2009 soll Bada offiziell in London vorgestellt werden, zugleich ist die Veröffentlichung des Bada SDK geplant und die Bada-Entwicklerseite soll gestartet werden. Darüber hinaus sind ein Wettbewerb und einige Veranstaltungen für Entwickler in Seoul, London und San Francisco geplant.  (ji)


Verwandte Artikel:
Tizen-Betriebssystem: "Könnte der schlechteste Code sein, den ich je gesehen habe"   
(05.04.2017, https://glm.io/127133 )
Samsung: Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an   
(01.03.2018, https://glm.io/133084 )
Bastelrechner Eagleye 530s: Zigbee und Flash-Speicher im Raspberry-Pi-Format   
(01.03.2018, https://glm.io/133078 )
Galaxy S9 und S9+ im Hands On: Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende   
(25.02.2018, https://glm.io/132928 )
Halbleiterwerk: Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf   
(23.02.2018, https://glm.io/132952 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/