Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0910/70857.html    Veröffentlicht: 30.10.2009 18:44    Kurz-URL: https://glm.io/70857

P55-Board von MSI mit voll beschalteten Grafikslots

PCIe-Switch umgeht Limitierungen des Intel-Chipsatzes

Mit MSI hat nun nach Asus und Gigabyte der Dritte der großen Mainboardhersteller sein High-End-Produkt als "Big Bang Trinergy" für Intels Core i5/i7 mit Lynnfield-Kern angekündigt. Statt USB 3.0 und 6-GBit-SATA setzt MSI auf Übertaktungsfunktionen und mehr PCIe-Lanes für Grafikkarten.

Während die neuen High-End-Boards von Asus und Gigabyte vor allem auf die neuen Schnittstellen setzen, die der P55-Chipsatz nicht unterstützt, geht MSI andere Wege. Als Zusatzchip hat der Hersteller statt Bausteinen für USB 3.0 oder 6-GBit-SATA einen nForce 200 von Nvidia gewählt. Dieser PCI-Express-2.0-Switch kann die beiden Slots für Grafikkarten simultan nach x16 beschalten, wie es auch schon bei Intels Skulltrail-Plattform der Fall war.

Stecken in einem P55-Board ohne einen solchen Switch zwei Grafikkarten im System, teilt der Prozessor seine PCIe-Lanes in zwei Mal x8 auf. Das ist in den meisten Fällen kein Nachteil und wirkt sich beim Spielen meist nur mit zwei Multi-GPU-Karten geringfügig aus. Rechenanwendungen auf Grafikkarten - so diese denn mehrere GPUs unterstützen - können aber von mehr PCI-Express-Bandbreite eher profitieren.

Kontakte für Spannungsmessung
Kontakte für Spannungsmessung
Für leichtes und auch sehr ehrgeiziges Übertakten bietet MSI zwei Optionen: Zum einen kann über ein externes Display mit Tasten namens "OC Dashboard" an den Takten spielen. Zum zweiten können ambitioniertere Bastler die Spannungen von Prozessor, Speicherbus und Chipsatz über Messpunkte direkt am Mainboard auslesen. Diese "V-Check Points" genannten Kontakte sind aber nur über ein Multimeter sinnvoll zu nutzen, das man sich selbst besorgen muss.

Beigelegte Soundkarte
Beigelegte Soundkarte
Neben dem Übertaktungsmodul liefert MSI auch noch die Soundkarte "Quantum Wave" von Creative mit, die in einen x1-Slot passt - die beiden PCI-Slots des Boards werden also nicht durch eine Soundkarte belegt. Wie im Übrigen der dritte PCIe-x16-Slot beschaltet ist, hat MSI noch nicht verraten.

Dafür steht der Preis schon fest, der selbst die Kosten für so manches X58-Board übersteigt: Circa 320 Euro soll das "Big Bang Trinergy" laut MSI kosten. Auf den Markt kommt es Mitte November 2009.  (nie)


Verwandte Artikel:
Auch Gigabyte mit P55-Boards samt USB 3.0 und 6-GBit-SATA   
(28.10.2009, https://glm.io/70794 )
IBM will Kunden von jahrzehntealtem Spaghetti-Code befreien   
(11.04.2003, https://glm.io/24975 )
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro   
(27.12.2017, https://glm.io/131633 )
Test: Core i5 und neuer i7 mit mehr Turbo und Sparmaßnahmen   
(08.09.2009, https://glm.io/69654 )
Prozessor: Modder startet Coffee Lake auf H110-Board   
(06.03.2018, https://glm.io/133178 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/