Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0910/70836.html    Veröffentlicht: 30.10.2009 10:43    Kurz-URL: https://glm.io/70836

Radeon HD 5970 mit zwei GPUs soll Ende November erscheinen

Leistungsaufnahme unter Last unter 300 Watt

AMDs bereits angekündigter Ableger der Evergreen-Serie mit dem Codenamen "Hemlock" soll laut unbestätigten Informationen im November 2009 auf den Markt kommen. Erste Bilder einer Referenzkarte gibt es schon, die Aufschluss über die technischen Daten geben. Die zugehörigen Benchmarks sind jedoch verschwunden.

Bereits mit der Serie Radeon 3000 hatte AMD seine sogenannte "Sweet Spot Strategie" begonnen: Beim Wechsel zu einer neuen Architektur erscheint zuerst eine Karte der Mittel- oder Oberklasse, danach ein High-End-Produkt mit zwei GPUs. Die teuersten Grafikkarten über 400 Euro genießen zwar viel Aufmerksamkeit und sind gut fürs Firmenimage, verkaufen sich aber nur in homöopathischen Stückzahlen.

Nachdem diese Methode auch bei den Radeon 4000 mit der 4870 X2 erfolgreich war, die vor gut einem Jahr die schnellste Grafikkarte darstellte, plant AMD, das Verfahren auch mit der aktuellen Serie Radeon 5000 umzusetzen. Dass es eine Karte mit zwei RV870-GPUs geben wird, die unter dem Namen "Hemlock" geführt wird, hatte das Unternehmen beim Marktstart der 5870 bereits angekündigt.

Offenbar will AMD aber das Kürzel "X2" streichen und eine neue Serie als Radeon HD 5900 beginnen. Das deutet darauf hin, dass es mehr als ein Modell geben soll. Schon von der Radeon HD 4850 gab es eine Ausführung mit zwei GPUs, die aber mit Sapphire nur ein Hersteller anbot.

Unklar war bisher auch der Starttermin. Verschiedenen Quellen zufolge soll er in der dritten Novemberwoche des Jahres 2009 liegen und damit noch deutlich vor dem Weihnachtsgeschäft. Nach aller Wahrscheinlichkeit kommt AMD damit auch Nvidias Fermi-GPU zuvor, die zwar laut Beteuerungen des Unternehmens noch 2009 auf den Markt kommen soll, aber vermutlich erst Ende Dezember.

Bei Alienbabeltech sind inzwischen erste Bilder, Screenshots und zunächst auch Benchmarks der Hemlock-Karte aufgetaucht. Die Leistungsmessungen hat die Webseite jedoch auf Druck von AMD wieder entfernt. Schon die noch vorhandenen Angaben, die auch im Forum der Webseite zu finden sind, lassen jedoch schon Rückschlüsse auf die Karte zu. Alienbabeltech betont, dass es sich um ein "Engineering Sample" handle, die dort abgebildete Karte sieht aber sehr nach einem der Referenzboards aus, die AMD Kartenherstellern und Presse vorab zur Verfügung stellt. Der Kühlkörper entspricht jedoch nicht ganz einem Exemplar, das AMD bereits öffentlich gezeigt hatte.

Wie bei allen Grafikkarten mit zwei GPUs ist die Leistungsaufnahme eines der größten Probleme. Konnte die Radeon 4870 X2 noch den vollen Takt einer 4870 mit einer GPU erreichen, so musste AMD offenbar bei der 5970 die Frequenzen etwas senken. Laut den Screenshots von GPU-Z im Forum von Alienbabeltech laufen die GPUs mit 725 MHz, bei der 5870 sind es 850 MHz. Doppelt so schnell wie eine 5870 dürfte eine 5970 also nicht werden, wenn dieser Takt auch bei den Serienkarten zu finden sein wird. Da Nvidias schnellste Karte, die GTX-295, schon eine 5870 nur in manchen Tests knapp schlägt, dürfte die 5970 aber auch mit geringeren Takten die schnellste Grafikkarte werden.

Dabei konnte AMD nach den Bildern der Karte zu urteilen die Leistungsaufnahme unter Last weiterhin unter 300 Watt halten. Dass auf den Bildern der ersten Muster ein achtpoliger und ein sechspoliger PCIe-Stromanschluss zu sehen sind, deutet darauf hin, denn zusammen mit dem PEG-Slot ergeben sich so laut den Spezifikationen maximal 300 Watt: je 75 für Slot und sechspolige Buchse und 150 für den achtpoligen Verbinder. Wie viel Energie die 5970 bei 2D-Anwendungen benötigt, ist noch nicht bekannt.

Ein gut durchlüftetes Gehäuse ist dennoch bei allen Karten mit zwei GPUs nötig, da diese Boards die Wärme nicht mehr vollständig über das Slotblech nach außen führen. Die Muster der 5970 zeigen zahlreiche Schlitze im Kühlkörper. Die 4870 X2 kam noch mit einem gekapselten Kühler aus, hatte jedoch einen zusätzlichen Passivkühler an ihrer Oberseite, der sehr warm wird.

Sollte AMD die 5970 wirklich noch im November 2009 auf den Markt bringen können, steht Nvidia mit seinen Fermi-GPUs unter nochmals verstärktem Druck - ob sich mit einer Fermi-GPU noch die schnellste Karte bauen lässt, ist fraglich. Das gilt nach den bisher bekannten Daten aber nur für Spiele, bei Rechenanwendungen könnte Fermi dank seiner komplexeren Architektur die Nase vorn haben.

Bei beiden Konkurrenten ist zudem die Liefersituation neben den technischen Daten entscheidend. Bisher sind alle Karten der Radeon-5000-Serie konstant knapp, aber immer wieder zu haben. AMD betonte auf Anfrage von Golem.de, wöchentlich gebe es neue Lieferungen.

Ab November soll sich die Situation weiter bessern, weil die Ausbeute bei TSMC konstant steige. Bei diesem taiwanischen Aufragsfertiger lässt auch Nvidia seine GPUs herstellen. Fermi und Radeon 5000 werden mit 40-Nanometer-Technik gefertigt, so dass sich die Liefersituation wieder verschärfen könnte, sobald Nvidia die Fermis in hohen Stückzahlen bestellt.  (nie)


Verwandte Artikel:
Radeon HD 5870 X2 - Konkurrenz für Geforce GTX-295   
(27.09.2009, https://glm.io/70087 )
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
Grafikkarten: AMD zeigt Dual-GPU-Karte Radeon HD 6990 "Antilles"   
(27.01.2011, https://glm.io/81022 )
Hardware-Umfrage: 85 Prozent der Steam-Spieler nutzen eine Geforce   
(05.03.2018, https://glm.io/133142 )
Erste Stückzahlen von AMDs DirectX-11-GPU "Evergreen"    
(21.07.2009, https://glm.io/68496 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/