Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0910/70538.html    Veröffentlicht: 18.10.2009 13:55    Kurz-URL: https://glm.io/70538

Bald höhere DSL-Geschwindigkeit bei der Telekom

Rate Adative Mode soll ab Anfang 2010 breit eingeführt werden

Die Telekom will voraussichtlich ab Februar 2010 mehr DSL-Anschlüsse mit variablen Übertragungsraten anbieten, so dass nicht mehr auf festgelegte Bitraten gedrosselt wird. Eine höhere DSL-Abdeckung soll es damit aber nicht geben. Die Kunden wissen erst nach der Bestellung, ob der Rate Adaptive Mode (RAM) bei ihnen möglich ist.

In einem Pilotprojekt hatte die Telekom mit rund 8.000 Kunden die Umstellung des DSL-Anschlusses von einer statischen (Fixed Rate) auf den variable Bandbreite (Rate Adaptive Mode, RAM) getestet. Konkurrenten wie Netcologne, Hansenet (Alice), Telefónica und Vodafone nutzen schon seit längerem DSL mit einer variablen Übertragungsrate. Bei der Telekom sollen technische Probleme die Einführung bisher auf DSL-16000-Anschlüsse und T-Home Entertain beschränkt haben. Bald sollen auch Telekom-Kunden mit DSL-2000 und DSL-6000 profitieren können.

In einem Interview mit Teltarif hat T-Home-Sprecher Ralf Sauerzapf angegeben, dass der Großteil der Pilotkunden von der Steigerung der Bitrate begeistert gewesen sei. "Bei einigen Anschlüssen konnte die Bandbreite sogar mehr als verdoppelt werden. In einer weiteren Testphase werden derzeit Vertriebsprozesse und weitere technische Details überprüft", so Sauerzapf.

Beim RAM werde den Kunden innerhalb von Bandbreiten-Korridoren die entsprechend der Leitungslänge und -qualität die gerade maximal mögliche Bandbreite zur Verfügung gestellt. Dabei würden weder Reserven kalkuliert noch werde abgerundet, so dass der Kunde in der Regel eine höhere Bitrate auf seinem Anschluss erhalte. Eine höhere DSL-Abdeckung lasse sich damit jedoch nicht erreichen, betonte Sauerzapf.

Teltarif zitiert Berichte, denen zufolge Kunden in Einzelfällen Zuwächse um bis zu 300 KBit/s gemessen haben. Zudem sei die Häufigkeit der Fehlermeldungen bei DSL-Anschlüssen mit RAM deutlich geringer als bei herkömmlichen Anschlüssen.

Die breite Umrüstung der DSL-Anschlüsse auf RAM soll Sauerzapf zufolge ab Februar 2010 starten und sich über das ganze Jahr erstrecken. Bestandskunden sollen RAM ohne Aufpreis durch die Buchung eines Call&Surf-Produktes erhalten können. Allerdings sei es aus technischen Gründen nicht möglich, an allen DSL-Anschlüssen RAM anzubieten.

Ob dem Kunden an seinem Anschluss durch die DSL-Vermittlungsstelle (DSLAM) überhaupt RAM zur Verfügung gestellt werden kann, könne im Vorfeld nicht geklärt werden. "Eine Aussage zur Verfügbarkeit wird erst bei der Buchung des Call&Surf-Produkts möglich sein", so Sauer gegenüber Teltarif. Wer Pech hat, bekommt dann also doch wieder einen Fixed-Rate-Anschluss.  (ck)


Verwandte Artikel:
Telekom sucht Testkunden für DSL mit "Rate Adaptive Mode"   
(02.11.2007, https://glm.io/55794 )
Telekom-Chef: "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"   
(23.02.2018, https://glm.io/132962 )
BSA-Studie: Deutschland ist favorisierter Standort für die Cloud   
(06.03.2018, https://glm.io/133175 )
Deutsche Telekom: Smartphone-Tarif mit echter Datenflatrate kostet 80 Euro   
(06.03.2018, https://glm.io/133165 )
Sky verlässt T-Home Entertain (Update)   
(14.08.2009, https://glm.io/69063 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/