Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0003/7048.html    Veröffentlicht: 29.03.2000 10:16    Kurz-URL: https://glm.io/7048

3dfx kauft Gigapixel

Neue Technologie, neue Märkte

Mit dem Kauf der privat gehaltenen Gigapixel Corporation für 186 Millionen US-Dollar in Aktienanteilen und -optionen holt sich 3dfx Interactive zusätzliche 3D-Grafiktechnologie ins Haus. Mit der Gigapixel-Technologie will 3dfx 3D-Grafik auch auf Set-top-Boxen, Internet Appliances, Spielekonsolen, Handhelds und Handys ermöglichen.

Das 1997 gegründete Unternehmen Gigapixel galt bis vor kurzem noch als Microsofts bevorzugter Grafiktechnologie-Partner für die 2001 erscheinende X-Box-Spielekonsole, bis überraschend NVidia den Zuschlag bekam. Gigapixel hat sich bei der Entwicklung seiner 3D-Technologie auf das Gleiche konzentriert wie 3dfx: Hohe Füllraten und Anti-Aliasing (Kantenglättung). Allerdings arbeitet Gigapixels bisher nur in Lizenz erhältlicher 3D-Grafikkern GP-1 etwas anders als 3dfx' Voodoo und VSA-100 Grafikchips: Der GP-1 berechnet eine 3D-Szene nicht Zeile für Zeile, sondern splittet sie in gleichzeitig berechnete Teilstücke ("Tiles") auf.

Scott Sellers, Gründer und Chief Technology Officer von 3dfx, sieht Gigapixels Technologie als eine Größe, die das Potenzial hat, den Markt aufzumischen. Die 3D-Technologien beider Unternehmen sollen deshalb in zukünftige Produkte einfließen. Dazu kann 3dfx nun auf die 40 Gigapixel-Ingenieure zurückgreifen, auf die das Unternehmen mit dem Kauf Zugriff hat. Der Entwicklungsprozess für PC-Produkte soll dadurch enorm beschleunigt werden. Das wird besonders bei den Aktionären gut ankommen, denn 3dfx hat sich mit dem VSA-100 zu viel Zeit gelassen - dieser sollte bereits im letzten Jahr fertig sein. Grafikkarten mit dem neuesten 3dfx-Grafikchip kommen jedoch erst Ende April bzw. Anfang Mai auf den Markt.

Da 3dfx aus Kapazitätsgründen für Geschäftspartner aus dem Verbraucher-Elektronik-Markt keine jeweils eigens entwickelten Spezial-Grafikchips herstellen kann, will man die entsprechenden Technologien in Lizenz anbieten. Für Gigapixel ist das ein alter Hut, für 3dfx ein Novum und vor allem ein weiteres Standbein neben dem hart umkämpften PC- und Mac-Grafikkartenmarkt.  (ck)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/