Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0910/70317.html    Veröffentlicht: 07.10.2009 14:30    Kurz-URL: https://glm.io/70317

Windows 7: EU findet Microsofts Browserwahl gut (Update)

Internet Explorer bleibt Standardbrowser

Microsoft darf Windows 7 mit der vom Unternehmen vorgeschlagenen Browserauswahl liefern. Die Europäische Kommission gab vorläufiges grünes Licht. In Windows 7 soll der Nutzer bei der Installation des Betriebssystems einen Auswahlbildschirm erhalten, um andere Browser als den Internet Explorer zu installieren.

Microsoft darf Windows 7 mit der vom Unternehmen vorgeschlagenen Browserauswahl in Europa ausliefern, so die vorläufige Entscheidung der EU. Der Nutzer erhält dann einen Auswahlbildschirm, auf dem ein alternativer Browser ausgewählt werden kann. OEMs werden wohl selbst bestimmen können, welchen Standardbrowser sie mit einem PC ausliefern. Sie können den Internet Explorer auch ganz deaktivieren.

Die Vereinbarung soll für fünf Jahre, teilte die Europäische Kommision mit gelten. Das bedeutet, dass auch künftige Windows-Versionen von Microsoft mit einer Browserauswahl ausgeliefert werden müssten.

Nachtrag vom 7. Oktober 2009, 14:34 Uhr:

Bei der Browserauswahl werden die fünf am meisten verbreiteten Browser als Download angeboten. Die Liste soll immer wieder aktualisiert werden und hat Platz für zwölf Einträge. Dabei werden die Browser nach ihren Marktanteilen gewichtet.  (ip)


Verwandte Artikel:
Microsoft will Windows mit alternativen Browsern ausliefern   
(24.07.2009, https://glm.io/68588 )
Microsoft: Windows Defender ATP kommt auch für Windows 7 und 8.1   
(13.02.2018, https://glm.io/132732 )
IETester: Mehrere Internet Explorer in einer Anwendung   
(05.06.2008, https://glm.io/60200 )
Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff   
(05.01.2018, https://glm.io/131972 )
Windows Catalog: Microsoft verteilt Spectre-Patches künftig selbst   
(01.03.2018, https://glm.io/133093 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/