Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/70125.html    Veröffentlicht: 29.09.2009 11:50    Kurz-URL: https://glm.io/70125

WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation

Zahlreiche Verbesserungen an WebOS vorgenommen

In den USA wurde die Version 1.2 von WebOS für das Palm Pre veröffentlicht. Das Softwareupgrade bringt eine Reihe neuer Funktionen. Der Datenaustausch mit iTunes 9 funktioniert aber weiterhin nicht.

Als Apple das Pre-Smartphone seinerzeit mit dem Erscheinen von iTunes 8.2.1 das erste Mal ausgesperrt hatte, reagierte Palm mit einem WebOS-Update, das den Datenaustausch zwischen der Apple-Software und dem Palm Pre wieder ermöglichte. Seit dem Erscheinen von iTunes 9 kann das WebOS-Smartphone keine Daten mehr mit iTunes synchronisieren.

Palm hatte sich beim, dass Apple die Herstellerkennung idVendor dazu missbrauche, andere Gerätehersteller von einer Synchronisation mit der iTunes-Software auszuschließen. Nach Ansicht von Palm hält sich Apple damit nicht an den USB-Standard. Mittlerweile hat das USB-IF geantwortet und wirft Palm vor, gegen den USB-Standard zu verstoßen. Palm hatte mit WebOS 1.1 die iTunes-Synchronisation wieder ermöglicht, indem sich das Pre als Apple-Gerät ausgibt. Nach Auffassung des USB-IF darf die idVendor aber nur den tatsächlichen Namen des Herstellers enthalten.

Möglicherweise wegen dieser neuen Entwicklungen hat Palm keine Möglichkeit in WebOS 1.2 integriert, damit das Pre-Smartphone wieder mit iTunes 9 Daten austauschen kann. Derzeit ist nicht klar, ob Palm weiterhin versuchen wird, die Synchronisation mit iTunes 9 wieder zu ermöglichen.

Zahlreiche Verbesserungen für Browser und E-Mail-Client

WebOS 1.2 bringt Palm-Pre-Besitzern eine Reihe von Verbesserungen. So erhält der E-Mail-Client eine Suchfunktion, die allerdings zunächst nur in den Feldern Betreff, Absender, Empfänger und CC-Bereich arbeitet. Eine Suche im Nachrichtentext einer E-Mail ist noch nicht vorgesehen. Der Browser erlaubt das Herunterladen von Dateien sowie das Öffnen von Links in einer neuen WebOS-Karte. Zudem ist das Markieren von Textteilen möglich, um sie per Zwischenablage in andere Applikationen zu übertragen. Tippt der Nutzer auf ein Texteingabefeld in einer Webseite, vergrößert der Browser diesen Bereich automatisch, so dass sich Eingaben komfortabler vornehmen lassen.

Generell wurde das Markieren von Text in etlichen Applikationen erweitert, so dass sich nun gezielt einzelne Wörter auswählen lassen, indem die orange Optionstaste betätigt wird. In Eingabefeldern bleibt es aber beim bisherigen Verhalten, dass der Markierungscursor zeichenweise arbeitet. Als weitere größere Neuerung wurde eine neue Geste integriert. Wenn der Nutzer mit dem Finger vom oberen Bildschirmrand nach unten fährt, wird wahlweise das Programmmenü oder das Verbindungsmenü geöffnet. Bisher müssen die betreffenden Bereiche gezielt angetippt werden, was nicht immer fehlerfrei gelingt.

Im App Catalog lassen sich bereits Kreditkartendaten hinterlegen, um darüber dann in Zukunft kostenpflichtige Applikationen über Palms Softwareshop kaufen zu können. Bislang ist noch keine direkte Bezahlfunktion im App Catalog enthalten. Ob auch deutsche Kunden eine Kreditkarte benötigen, um im App Catalog einkaufen zu können, ist noch nicht bekannt. Kleinere Verbesserungen gab es im Kalender. Wird ein Eintrag angetippt und dabei die orange Optionstaste betätigt, wird der Eintrag gelöscht.

Universalsuche versteht auch Schlüsselwörter

Das Onlinebackup speichert nun auch Lesezeichen des Browsers und im Adressbuch werden auch Kontakte aus LinkedIn per Synergy integriert. Eine Bearbeitung von LinkedIn-Daten ist darüber jedoch nicht möglich. Zudem wurde die Universalsuche aufgebohrt: Der Nutzer kann Schlüsselwörter für Applikationen eingeben, der genaue Programmname ist nicht erforderlich. Wird etwa SMS eingegeben, findet WebOS die Messaging-Applikation. Nach wie vor unterstützt der Instant-Messaging-Client auf dem Palm Pre nur die Netze von Google Talk sowie AOL Instant Messenger, Unterstützung für andere Netze hatte Palm bereits angekündigt, aber noch nicht umgesetzt.

Eine detaillierte Auflistung der Neuerungen in WebOS 1.2 bietet ein Knowledge-Base-Artikel bei Palm. Das rund 80 MByte große Update wird in den USA automatisch auf das Pre-Smartphone übertragen, wenn das Gerät nicht verwendet wird und eine hohe Bandbreite zur Verfügung steht.  (ip)


Verwandte Artikel:
iTunes-Krieg: Palm hält sich nicht an USB-Regularien   
(23.09.2009, https://glm.io/70018 )
iTunes-Krieg geht weiter: Palm Pre wieder ausgesperrt   
(11.09.2009, https://glm.io/69760 )
WebOS 1.1 - Palm versteht sich wieder mit iTunes   
(24.07.2009, https://glm.io/68560 )
Palm: Apple hält sich nicht an USB-Standards   
(05.08.2009, https://glm.io/68834 )
Nano Cell: LG zeigt neue UHD-Fernseher mit verbesserter Farbwiedergabe   
(04.01.2017, https://glm.io/125382 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/