Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/70040.html    Veröffentlicht: 24.09.2009 11:20    Kurz-URL: https://glm.io/70040

Australische Rechenzentren überstehen Sandsturm

Vorsichtsmaßnahmen verhinderten Ausfälle

Australiens Südosten sah gestern rot: Ein Sturm trug riesige Mengen Sand aus dem Inneren des Kontinents in die Bundesstaaten Neusüdwales und Queensland. Da die Betreiber der großen Rechenzentren Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten, kam es zu keinen Ausfällen.

Der Sandsturm, der gestern über den Südosten Australiens hinweggezogen ist, hat die großen Rechenzentren Sydney und Brisbane weitgehend unbehelligt gelassen, berichtet der australische Branchendienst iTnews. In zwei Rechenzentren habe es falschen Alarm wegen der vielen Staubpartikel in der Luft gegeben, berichteten die Betreiber Optus und CBA. Der größte entstandene Schaden sind zugesetzte Luftfilter in den Belüftungssystemen.

Allerdings hatten die Betreiber der Rechenzentren zuvor Maßnahmen zum Schutz ihrer Anlagen ergriffen. Dazu gehörte etwa ein eingeschränkter Zutritt zu den Gebäuden. Wenn die Türen geschlossen blieben, könne eben weniger Staub eindringen, erklärte Frank Crawford, der beim Betreiber ac3 für die Infrastruktur zuständig ist.

Sorge um Rauchmelder

Seine größte Sorge seien die Klimaanlage und die Brandmeldeanlage gewesen, sagte Con Dalamangas, Technikchef von manageNET, dem Nachrichtenportal. Die Betreiber hatten deshalb die Systeme abgeschaltet, die Luft von außen in die Gebäude leiten, um zu verhindern, dass darüber Sand eindringen konnte. Daneben hatten einige die automatischen Löschsysteme von den Rauchmeldern entkoppelt. Rauchmelder reagieren auf die Partikeldichte in der Luft. Zu viel Staub hätte also einen falschen Feueralarm und damit auch das Löschgas auslösen können. Wäre wirklich ein Feuer ausgebrochen, hätten die Mitarbeiter, die ohnehin in höchste Alarmbereitschaft versetzt waren, das Löschsystem eben von Hand aktivieren müssen, erklärte Aidan Tudehope, Geschäftsführer von Macquarie Telecom.

Einig waren sich die Betreiber über die Aufgabe, die vor ihnen liegt, wenn der Sturm abgezogen ist: die Filter der Belüftungsanlagen vom Sand reinigen.  (wp)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/