Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/70039.html    Veröffentlicht: 24.09.2009 11:15    Kurz-URL: https://glm.io/70039

Münster setzt zunehmend auf Linux

Nahezu 40 Prozent der Server laufen mit freier Software

Die Stadt Münster setzt zunehmend auf Linux. Webanwendungen werden in PHP geschrieben.

Derzeit laufen 140 der 360 Server der Stadt mit Linux. Den Einsatz des quelloffenen Betriebssystems schätzt der städtische IT-Dienstleister Citeq als "enorm wirtschaftlich" ein. Der Webserver für das Intranet sei kürzlich innerhalb weniger Stunden auf Linux umgestellt worden, ohne dass die Arbeit der städtischen Angestellten eingeschränkt wurde. Nun werden Schulcomputer umgestellt.

Neben den Linux-Servern kommen Systeme mit Software von Microsoft und Novell zum Einsatz. Webanwendungen schreiben die Entwickler in PHP. Die Skriptsprache ist als Open Source verfügbar. Dies bringe die Stadt beim Thema E-Government ein ganzes Stück weiter.  (js)


Verwandte Artikel:
Wien bekennt sich zu Open Source   
(26.06.2009, https://glm.io/68015 )
Wien will Linux-Studie nicht veröffentlichen   
(17.04.2009, https://glm.io/66546 )
Künstlerische Hochschulen in Berlin stellen auf Linux um   
(25.06.2009, https://glm.io/67990 )
Französische Gendarmerie spart mit Linux   
(09.03.2009, https://glm.io/65788 )
Großbritannien befürwortet Open Source   
(25.02.2009, https://glm.io/65518 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/