Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/70029.html    Veröffentlicht: 24.09.2009 00:59    Kurz-URL: https://glm.io/70029

Alienware und Dell liefern neue Gaming-PCs und das M15x (U)

Älteres Spielenotebook M17x künftig auch mit stärkerer Grafik

Alienware bietet neue High-End-Systeme für Gamer an. Diese will die Dell-Tochter mit vier flüssig gekühlten Overclocking-PCs und einem leistungsfähigen 15-Zoll-Notebook mit Intels neuen Core-i7-Mobile-Prozessoren beeindrucken.

Die neuen Desktop-PCs Aurora, Aurora ALX, Area-51 und Area-51 ALX sowie das Notebook M15x wurden gemeinsam von Dell und Alienware entwickelt. Im Juni 2009 hatte Alienware bereits das 17-Zoll-Gaming-Notebook M17x eingeführt, allerdings noch mit Core-2-Duo-CPUs.

Kunden können das Alienware M15x mit einem der drei bisher vorgestellten Core-i7-Mobile-Modelle 720QM, 820QM und 920XM bestellen. Als Grafikchip kommen Nvidias Geforce GT-240M mit 512 MByte oder GTX-260M mit 1 GByte eigenem Speicher zum Einsatz.

Zur Auswahl stehen zwei 15,6-Zoll-Breitbild-Panels - eines mit 1.600 x 900 und eines mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Die Hintergrundbeleuchtung erfolgt jeweils durch LEDs. Über VGA und Displayport lassen sich zudem externe Displays anschließen.

Das 4,08 kg schwere Gamingnotebook kann mit 3 bis 8 GByte DDR3-SDRAM, einer Festplatte (250 bis 500 GByte) oder einer SSD (128 oder 256 GByte) bestückt werden. Außerdem gibt es die Wahl zwischen verschiedenen DVD- und Blu-ray-Brennern.

Das in den USA ab sofort lieferbare M15x kostet in der kleinsten Ausstattung mit Core i7-720QM, 3 GByte RAM, Geforce GT-240M, Display mit 1.600 x 900 Pixeln, 250-GByte-Festplatte, DVD-Brenner und 5-Zellen-Standardakku rund 1.500 US-Dollar. In der Maximalausstattung bewegt sich der Preis schnell über die 4.000-Dollar-Marke.

Wer trotzdem lieber das M17x wegen seines größeren Bildschirms haben will, kann es künftig auch mit ein bis zwei Mobility Radeon HD 4870 bestückt bestellen. Der Core i7 Mobile bleibt dem 17-Zoll-Gerät aber bis auf weiteres vorenthalten.

Aurora und Aurora ALX

Auch die vier neuen Desktop-PCs für Gamer bewegen sich schnell in für PCs hohe Preisregionen. Der Aurora und der Aurora ALX sind Mid-Tower-Desktops (MicroATX) mit flüssig gekühlten Intel-Core-i7-Prozessoren, darunter auch ein übertakteter i7 975 mit 3,6 GHz. Alienware will diese beiden Desktop-Gaming-PCs ab sofort liefern können.

Der günstigere Aurora ist in der Minimalausstattung mit Core i7 920, 3 GByte DDR3-RAM, Geforce GTX 260 mit 1,8 GByte Speicher, 500-GByte-Festplatte, DVD-Brenner und 525-Watt-Netzteil ab rund 1.300 US-Dollar zu haben. Der leistungsstärkere, stimmungsvoll beleuchtete, aber auch teurere Aurora ALX startet mit Core i7 920, 2x Geforce GTS 240 (SLI), 6 GByte DDR-RAM, 2x 500-GByte-Festplatte (RAID 0), DVD-Brenner und 875-Watt-Netzteil bei 2.299 US-Dollar.

In der Maximalausstattung mit gleich zwei der neuen Radeon-HD-5870-Grafikkarten, schnellen Festplatten und bis zu 24 GByte Hauptspeicher werden auch hier mehrere tausend Dollar fällig. Interessant ist, dass SSDs bei diesen beiden Rechnern derzeit nicht gewählt werden können.

Area-51 und Area-51 ALX

Für extreme Gamer sieht Alienware seine auch extrem teuren Big-Tower-PCs Area-51 und Area-51 ALX vor. Hier gehören übertaktete, flüssig gekühlte Core-i7-Prozessoren zur Standardausstattung, das Maximum stellen 3,86 GHz dar. Dazu kommen bis zu zwei Dual-GPU-Grafikkarten vom Typ Geforce GTX 295, bis zu 12 GByte DDR3-RAM und sechs schnell zugängliche 3,5-Zoll-Laufwerksschächte, die Festplatten und SSDs in RAID-0-, RAID-1- und RAID-10-Konfigurationen ermöglichen. Auch soll es erst ab rund 2.000 US-Dollar und in ein paar Wochen mit der Auslieferung losgehen, eine Bestellung ist anders als beim M15x und den neuen Aurora-Desktops noch nicht möglich - nur eine Anmeldung für einen E-Mail-Verteiler bietet Alienware für Interessierte an.

Bisher wurden die neuen Gaming-Systeme von Alienware und Dell nur in den USA angekündigt. Ab wann sie auch in Europa erhältlich sein werden, wurde noch nicht angekündigt.

Nachtrag vom 24. September, um 14:35 Uhr:

Auch in Deutschland können die Desktop-PCs Aurora (ab 1.299 Euro) und Aurora ALX (ab 2.299 Euro) und das Notebook M15x (ab 1.399 Euro) ab sofort bestellt werden. Auf den Area-51 und den Area-51 ALX muss ebenfalls noch etwas gewartet werden.  (ck)


Verwandte Artikel:
Aurora: Volkswagen und Ex-Googler kooperieren bei autonomen Autos   
(04.01.2018, https://glm.io/131966 )
Mek Gaming PC: Zotac plant kleinen Pico-PC und Einstieg in den Spielemarkt   
(07.06.2017, https://glm.io/128240 )
Razer Blade 2017 im Test: Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K   
(25.01.2018, https://glm.io/131855 )
Grafikkarte: AMD zeigt Radeon Vega Mobile und Roadmap   
(08.01.2018, https://glm.io/132002 )
Steam-Befragung: AMD verliert bei CPUs, wächst bei GPUs   
(17.02.2009, https://glm.io/65319 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/