Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/69913.html    Veröffentlicht: 18.09.2009 08:39    Kurz-URL: https://glm.io/69913

Flickr eröffnet Galerien

Werkschauen von fremden Bildern

Flickr bietet mit Galleries nun auch eine Funktion, die Bilder und Videos von anderen Mitgliedern des Bilderdienstes in eigene Sammlungen aufzunehmen. Wie in echten Galerien steht nur begrenzter Ausstellungsraum zur Verfügung.

Bislang konnte bei Flickr der Konteninhaber nur seine eigenen Bilder in Form von Alben thematisch zusammenfassen. In einer Galerie können hingegen nur fremde Inhalte aufgeführt werden. Neben dem Bildmaterial selbst kann der Eigentümer der Galerie eine Einleitung schreiben und dann maximal 18 Elemente zusammenstellen.

Der Fotograf erhält von Flickr eine Benachrichtigung, wenn eines seiner Werke in eine Galerie aufgenommen wurde. Wem es nicht passt, dass seine Bilder in Galerien aufgeführt werden, kann sie einfach aus der Sammlung löschen.

Es gibt außerdem die Möglichkeit, auf Flickr Fotos mit Betrachterrechten auszustatten. Als privat markierte Bilder können zum Beispiel nicht in Galerien aufgeführt werden. Auch Inhalte, die als nicht jugendschutzgerecht markiert sind, bleiben tabu.

Flickr hat bewusst eine geringe Anzahl von Bildern pro Galerie festgelegt, um dem Kurator einen höheren Auswahldruck aufzubürden, schreibt das Team auf der Hilfeseite zu Flickr Galleries.  (ad)


Verwandte Artikel:
Websicherheit: Verwaiste Domains als Sicherheitsrisiko   
(07.09.2017, https://glm.io/129917 )
Flickr-Anwendung fürs iPhone   
(09.09.2009, https://glm.io/69687 )
Neue Flickr-Suche vorgestellt   
(06.08.2009, https://glm.io/68862 )
Twittern mit Flickr   
(02.07.2009, https://glm.io/68113 )
Hunch startet heute   
(15.06.2009, https://glm.io/67755 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/