Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/69863.html    Veröffentlicht: 16.09.2009 09:23    Kurz-URL: https://glm.io/69863

Erste Teile von tr.im sind Open Source

Projektseite bei Github eingerichtet

Nambu hat erste Teile seines URL-Verkürzers tr.im als Open Source freigegeben. Der Anbieter hat angesichts der Zusammenarbeit von Twitter mit seinem Konkurrenten Bit.ly aufgegeben und will tr.im zu einem Communityprojekt machen.

Statt tr.im wie zunächst angekündigt zum Jahresende abzuschalten, soll der Dienst in ein von einer Community getragenes Projekt umgewandelt werden. Diese Community soll den Dienst künftig betreiben, weiterentwickeln und besitzen. Die Software hinter tr.im soll als Open Source freigegeben werden.

Dabei ist Nambu etwas hinter dem selbst ausgegebenen Zeitplan, doch bei Github wurde jetzt ein entsprechendes Open-Source-Projekt eingerichtet, dort findet sich aber nur eine Readme-Datei mit Verweis auf das SVN-Repository von Nambu. Künftig soll der Quelltext unter der MIT-Lizenz bei Github eingestellt werden, das Kernstück der Software muss aber zuvor noch überarbeitet werden.

Die Übertragung der Domain tr.im sei ebenfalls im Gang, heißt es in einem Blogeintrag des Unternehmens. An wen die Domain als Treuhänder übergehen soll, steht noch nicht fest.  (ji)


Verwandte Artikel:
tr.im wird Open Source und zum Communityprojekt   
(18.08.2009, https://glm.io/69124 )
Weblink-Verkürzer tr.im gibt auf   
(10.08.2009, https://glm.io/68945 )
301works.org - Archiv für Kurz-URLs   
(16.08.2009, https://glm.io/69086 )
tr.im lebt weiter   
(12.08.2009, https://glm.io/68989 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/