Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/69850.html    Veröffentlicht: 15.09.2009 16:03    Kurz-URL: https://glm.io/69850

Verbraucherzentrale Hessen warnt vor www.wahlinfo2009.de

Abzocke mit Bundestagswahl-Ratgeber

Die Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke durch www.wahlinfo2009.de. Wer sich dort anmelde, um sich wegen der Bundestagswahl über Parteiprogramme zu informieren, erhalte wenig später eine Rechnung über 60 Euro von Belleros Premium Media Limited.

Bekannt ist Belleros Premium Media Ltd. - mit offiziellem Unternehmenssitz in Großbritannien und Zweigniederlassung Hamburg - bereits für www.99Downloads.de. Auf www.wahlinfo2009.de sollen Besucher 36 Fragen beantworten, um eine persönliche Auswertung zu erhalten. Nach den ersten sechs Fragen erscheint eine Anmeldemaske, in der persönlichen Daten eingetragen werden müssen. Die Preisangabe der 60 Euro befindet sich laut den hessischen Verbraucherschützern im Kleingedruckten am unteren Rand der Anmeldemaske innerhalb eines Fließtextes.

"Bereits aus diesem Grund kommt es unseres Erachtens in Fällen wie diesen nicht zu einem Vertragsverhältnis, das eine Kostenpflicht begründen würde", so Peter Lassek, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale Hessen. "Wie auch bei anderen derartig gestalteten Seiten raten wir Betroffenen, die bereits in die vermeintliche Falle getappt sind, keinesfalls zu zahlen und sich auch nicht einschüchtern zu lassen".

Im Zweifel beraten die Beratungsstellen der Verbraucherzentralen. Grundsätzlich sollten Verbraucher immer vor der Preisgabe persönlicher Daten das Angebot auf Kostenhinweise sorgsam durchforsten und auch den Anbieter kritisch prüfen, so die Verbraucherzentrale Hessen.

Zu den seriösen Wahlhilfen zählen www.verbraucher-entscheiden.de, ein Informationsportal des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), und der von der Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) unterstützte Wahl-o-Mat. Parteibeschreibungen und Wahlprogramme fasst das BPB-Informationsangebot Wer steht zur Wahl übersichtlich zusammen.  (ck)


Verwandte Artikel:
Wahl-o-Mat wird auf Manipulierbarkeit überprüft   
(04.05.2005, https://glm.io/37875 )
CDU/CSU: "Datenschutz darf nicht zum Täterschutz werden"   
(02.09.2009, https://glm.io/68940 )
Nur beratendes Gremium: Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein   
(17.01.2018, https://glm.io/132219 )
Deutsche Telekom: Abzocke an Kreditkartentelefonen angeblich Softwareproblem   
(13.11.2017, https://glm.io/131115 )
Zahlungsdienstleister: Verbraucherschützer mahnen Paypal wegen zu langer AGB ab   
(14.02.2018, https://glm.io/132766 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/