Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0003/6963.html    Veröffentlicht: 23.03.2000 14:56    Kurz-URL: https://glm.io/6963

Mit LegoCAD virtuelle Legosteine stecken

Vom Lego-Konstrukteur zum CAD-Ingenieur

Speziell für Schulen hat Lego in Zusammenarbeit mit Autodesk ein CAD-Programm entworfen, das Lehrern bei der Unterrichtsplanung und Schülern beim Konstruieren von Lego-Objekten helfen soll. Für junggebliebene Fans der bunten Plastikbausteine gibt es jedoch auch andere Programme, die einen ähnlichen Zweck erfüllen und das hemmungslose virtuelle Lego-Konstruieren ermöglichen wollen.

LegoCAD für Win 3.1 u. Win 9x
LegoCAD für Win 3.1 u. Win 9x
Mit dem bisher nur in Englisch erhältlichen LegoCAD können Schüler ab 8 Jahren eigene Lego-Modelle in einem 3D-Editor entwerfen, anschließend die Pläne und Bauteillisten ausdrucken, um schließlich die virtuellen in echte Lego-Konstrukte umzusetzen. Da LegoCAD begleitend mit den einfach gehaltenen "Lego dacta"- Bausätzen genutzt werden soll, bietet es nur 63 verschiedene Lego-Bauelemente. Damit lohnt es sich für anspruchsvolle Fans allerdings weniger.

Mit LegoCAD soll nicht nur das räumliche Denken, sondern auch das Verständnis von Physik und die Kreativität gefördert werden. Die Software bietet den Schülern außerdem die Möglichkeit, die Kosten für die eingesetzten Bauteile zu berechnen.

Um die oft veralteten Schulrechner nicht zu überfordern, handelt es sich bei LegoCAD nur um eine 16-Bit-Software für Windows 3.1 und Windows 95/98. 3D-Grafikkarten werden aus diesem Grund nicht unterstützt, was vor allem auf wirklich langsamen Rechnern und höheren Auflösungen für einen schleppenden Bildschirmaufbau sorgen könnte.

LeoCAD in Aktion
LeoCAD in Aktion
Lego ist jedoch nicht der einzige Hersteller, geschweige denn der erste Anbieter einer für Lego-Fans zugeschnittenen CAD- oder Design-Software. Mittlerweile gibt es zahlreiche Anwendungen, sowohl für Linux als auch Windows, die ähnliche wenn nicht sogar mehr Möglichkeiten bieten: Darüber hinaus gibt es noch ein oder zwei Java-Anwendungen, die ebenfalls zu diesem Zweck entworfen wurden, jedoch nicht sonderlich beeindrucken.

Wen nun das Lego-Baufieber erwischt hat, aber noch Inspirationen braucht, sollte einmal bei Brickshelf.com vorbeischauen. Dort finden sich zahlreiche Ideen...  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/