Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0909/69517.html    Veröffentlicht: 02.09.2009 11:24    Kurz-URL: https://glm.io/69517

Nokia zeigt das Touchscreen-Smartphone N97 Mini

HSDPA-Smartphone mit 5-Megapixel-Kamera und 3,2 Zoll großem Bildschirm

Als Ableger des N97 hat Nokia das Touchscreen-Smartphone N97 Mini vorgestellt. Es ist wie der große Bruder mit einer aufklappbaren QWERTZ-Tastatur bestückt und richtet sich vor allem an Kunden, die soziale Netzwerke unterwegs nutzen wollen.

Das 3,2 Zoll große Touchscreen zeigt bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben und die wesentliche Bedienung des Geräts geschieht darüber. Für Texteingaben gibt es eine aufklappbare QWERTZ-Tastatur, die das Schreiben unterwegs komfortabler machen soll. Sie erinnert an die Tastatur des N97, hat nur drei Reihen und die Leertaste ist an einer ungewöhnlichen Position.

Die 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Linse ist mit einem doppelten LED-Licht versehen und kann auch für Videoaufnahmen verwendet werden. Videos dürfen dazu eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Frames pro Sekunde aufweisen. Für Daten besitzt das N97 einen Flash-Speicher von 8 GByte, also deutlich weniger als das N97. Mit dem integrierten MicroSD-Card-Steckplatz lassen sich bis zu 16 GByte an Daten mitführen.

Der Startbildschirm vom N97 findet sich auch im Neuling. Auf dem Startbildschirm lassen sich zahlreiche Widgets ablegen, um den Zugriff darauf zu erleichtern. Vor allem die Nutzung sozialer Netzwerke will Nokia damit vereinfachen. Für Ortungsfunktionen besitzt das Mobiltelefon einen GPS-Empfänger und mittels Nokia Maps stehen Navigationsfunktionen zur Verfügung. Ergänzend dazu gibt es Informationen von Lonely Planets und Guide Michelin auf dem mobilen Begleiter.

Das 113 x 52,5 x 14,2 mm große Gerät wiegt 138 Gramm und arbeitet mit der S60 5th Edition. Das HSDPA-Smartphone unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS und EDGE sowie WLAN nach 802.11b/g, aber UPnP-Unterstützung. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.0 mit A2DP-Unterstützung vorhanden. Für das Hören von Musik steht außerdem eine 3,5-mm-Klinkenbuchse zur Verfügung.

Mit aufgeladenem Akku kann im UMTS-Betrieb bis zu 4 Stunden telefoniert werden. Im GSM-Netz verlängert sich die Sprechdauer auf 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku spätestens nach 12 Tagen aufgeladen werden.

Im vierten Quartal 2009 will Nokia das N97 Mini auf den Markt bringen. Ohne Mobilfunkvertrag kostet der Neuling dann rund 540 Euro. Nokia peilt an, dass das Gerät mit Vertrag für einen Euro zu haben sein wird.  (ip)


Verwandte Artikel:
Test: Nokias N97 bleibt hinter den Erwartungen zurück   
(14.07.2009, https://glm.io/68326 )
Nokia X3 und X6: Neue Musikhandys mit Comes With Music   
(02.09.2009, https://glm.io/69523 )
HMD Global: Verteilung von Android 8.1 für Nokia 8 hat begonnen   
(14.02.2018, https://glm.io/132762 )
PSE-3: Nokias neuer Prozessor soll Glasfasernetze stark verbessern   
(06.03.2018, https://glm.io/133181 )
Nokia 5230: Touchscreen-Smartphone für unter 200 Euro   
(25.08.2009, https://glm.io/69319 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/