Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0908/69314.html    Veröffentlicht: 25.08.2009 11:43    Kurz-URL: https://glm.io/69314

Europaweite Proteste gegen Überwachung

Deutsches Bündnis macht am Potsdamer Platz in Berlin mobil

Am 12. September 2009 gibt es europaweit Protest gegen die Überwachung durch Regierungen und Unternehmen. Der Aktionstag "Freedom Not Fear - Stop Surveillance Mania" wird in Berlin, Wien, Prag, London, Amsterdam, Helsinki, Sofia und Stockholm stattfinden. Auch in Buenos Aires schließen sich Menschen dem Protest an.

In Berlin rufen die Veranstalter Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung und das Demonstrationsbündnis "Freiheit statt Angst" dazu auf, sich um 15 Uhr am Potsdamer Platz in Berlin zu versammeln.

Annette Mühlberg, Leiterin des Referats E-Government, Neue Medien bei der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, sagte: "Arbeitgeber nutzen die neuen Technologien, um zu erfahren, wo sich ihre Mitarbeiter aufhalten, mit wem sie reden, mit wem sie telefonieren, mit wem sie sich austauschen. Sie speichern Daten über die Ursachen von Krankheiten ihrer Beschäftigten, von denen sie eigentlich nichts wissen dürfen." Diese Bespitzelung und allgemeine verdachtslose Überwachung der Menschen müsse ein Ende haben.

Über 120 Organisationen, Parteien und Gruppierungen unterstützen den Aufruf zur Demonstration "Freiheit statt Angst", die bereits zum dritten Mal stattfindet. 2008 nahmen fast 100.000 Menschen teil.  (asa)


Verwandte Artikel:
Zehntausende demonstrieren gegen Überwachung   
(11.10.2008, https://glm.io/62882 )
BSA-Studie: Deutschland ist favorisierter Standort für die Cloud   
(06.03.2018, https://glm.io/133175 )
Online-Glücksspiele: Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung   
(21.02.2018, https://glm.io/132879 )
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen   
(06.03.2018, https://glm.io/133122 )
Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an   
(01.03.2018, https://glm.io/133075 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/