Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0908/68996.html    Veröffentlicht: 12.08.2009 10:35    Kurz-URL: https://glm.io/68996

Sex & Drogen: Rollenspiel Risen droht Verbot in Australien

Behörde stört sich an angeblich zu eindeutigen Darstellungen

Drogen sind gar nicht gut, und Szenen mit Sex kommen bei Behörden in Australien ebenfalls schlecht an - jedenfalls, wenn sie in Computerspielen zu finden sind. Dem Rollenspiel Risen droht jetzt womöglich ein Verkaufsverbot auf dem Kontinent.

Normalerweise werden Computerspiele in Deutschland verboten, und nicht Computerspiele aus Deutschland. Genau das droht jetzt allerdings dem Rollenspiel Risen in Australien, an dem das Entwicklerstudio Piranha Bytes aus Essen arbeitet. Die Behörden Down Under wollen dem Programm die Freigabe zur Veröffentlichung verweigern, weil es zum einen Drogen - etwa in Form eines marihuanaähnlichen Krauts in einer Pfeife - und zum anderen zu viel Sex enthalte. Darin geht es um Handlungen, die der Spieler etwa mit virtuellen Prostituierten durchführen kann - Details sind im Spiel keine zu erkennen.

Das australische Office of Film & Literature Classification geht immer wieder insbesondere gegen die Verwendung von Drogen in Spielen vor. Auch das Endzeitrollenspiel Fallout 3 wäre Ende 2008 fast von einem Veröffentlichungsverbot betroffen gewesen. Erst nachdem Hersteller Bethesda Softworks einige Details geändert hatte, konnte es auf dem Kontinent erscheinen - allerdings nur mit der höchsten Altersfreigabe.

In Risen verschlägt es den Spieler als Schiffbrüchigen auf eine geheimnisvolle Vulkaninsel, die von Beben erschüttert und von gefährlichen Kreaturen heimgesucht wird. Inquisitoren nehmen sich der Sache an, gehen jedoch nicht zimperlich mit der Bevölkerung um. Der Spieler findet sich inmitten eines Chaos aus Rebellion, Tyrannei und mystischen Ritualen wieder - und soll in den vier Kapiteln des Spiels mitbestimmen können, wie die Geschichte ausgeht. Nach aktuellem Stand erscheint Risen am 2. Oktober 2009 für Windows-PC und Xbox 360.  (ps)


Verwandte Artikel:
Betrug: Bundesnetzagentur sperrt Erotik-Rufnummern   
(07.12.2017, https://glm.io/131552 )
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern   
(16.10.2017, https://glm.io/130640 )
Risen kommt im Oktober 2009   
(22.06.2009, https://glm.io/67910 )
Prey im Test: Mit der Schaumfestiger-Kanone durchs All   
(08.05.2017, https://glm.io/127678 )
Square Enix: Final Fantasy 15 auch ohne Denuvo-Crack geknackt   
(06.03.2018, https://glm.io/133167 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/