Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0908/68770.html    Veröffentlicht: 03.08.2009 11:09    Kurz-URL: https://glm.io/68770

VideoWeb verbindet Fernsehen und Internet

Internetfähiger Satellitenreceiver VideoWeb S500 startet zur IFA

Web.de-Gründer Matthias Greve will mit VideoWeb HDTV mit dem Internet verschmelzen. Der Satellitenreceiver VideoWeb S500 zeigt hochauflösendes Fernsehen ebenso wie Videos aus dem Web und lässt sich durch zusätzliche Applikationen erweitern und via Web programmieren.

VideoWeb S500 empfängt alle unverschlüsselten SD- und HDTV-Programme, wie sie ARD und ZDF ab Februar 2010 zur Winter-Olympiade ausstrahlen wollen. Zudem ist die Box auf HD+ vorbereitet, das Sender wie RTL, Vox, Pro7, Sat1 und Kabel1 für ihre verschlüsselten HDTV-Programme verwenden wollen. Die Unterstützung von HD+ soll zum Jahresende per Update nachgeliefert werden. Obendrein gibt es eine SmartCard, die das HD+-Paket für ein Jahr kostenlos freischaltet.

Stehen neue Sender bereit oder gibt es Änderungen an den Sendern und Transpondern, wird VideoWeb automatisch per Internet aktualisiert, so dass ein erneuter Sendersuchlauf entfällt. Die Konfiguration der Favoriten erfolgt über ein Webinterface.

Der S500 dient auch als digitaler Videorekorder. Zwar kommt die Box ohne Festplatte daher, bietet dafür aber einen USB-Anschluss, an den eine USB-Festplatte angeschlossen werden kann, um darauf die Aufnahmen zu speichern. Auch Timeshifting wird unterstützt. Dazu zeichnet VideoWeb immer automatisch die letzten 120 Minuten des aktuellen Programms auf.

Neben dem Satellitenempfang bietet VideoWeb auch Zugriff auf Quellen im Internet: So können Fotos von Picasa, Flickr oder Facebook ebenso angezeigt werden wie WebTV-Sender. Eine Twitter-Anbindung bringt aktuelle Tweets auf den Fernseher und auch der Zugriff auf Google-Maps ist möglich.

Dank der Internetanbindung unterstützt VideoWeb auch Video-On-Demand (VOD) und bringt darüber HD-Filme auf den Fernseher. So zeigt VideoWeb kostenlose Kinotrailer in HD-Qualität sowie kostenpflichtige Kinofilme und Dokumentationen. SD-Filme werden mit einer Bandbreite von etwa 2 MBit/s übertragen, für HD-Inhalte wird eine Anbindung mit mindestens 4 MBit/s vorausgesetzt.

Unter dem Stichwort "TV 2.0" fasst VideoWeb interaktive Erweiterungen von Fernsehsendern zusammen, wie sie zur IFA im September 2009 in Berlin vorgestellt werden. Ab Herbst 2009 soll das herkömmliche Fernsehen Schritt für Schritt um neue interaktive Funktionen erweitert werden. Als erster Sender wird die ARD mit einem umfassenden TV-Portal und Programmführer (EPG) starten. Ein SuperVideoText kombiniert aktuelle Informationen und Fotos in einem modernen Design. Zudem gibt es hier die Tagesschau auf Abruf und über die ZDF-Mediathek erhalten Nutzer Zugriff auf Filme, Serien, Dokumentationen und Reportagen auf Abruf.

VideoWeb S500 unterstützt Standards wie CE-HTML, WMV und H.264 und soll zu einer Plattform für interaktive Inhalte werden. Dazu bietet VideoWeb Anbietern die Möglichkeit, ihre Inhalte und Anwendungen zu integrieren. Neue Softwareversionen erhalten Nutzer des Geräts automatisch.

Der VideoWeb S500 soll ab Mitte September 2009 zum Preis von 249 Euro ausgeliefert werden. Vorbestellungen sind ab sofort für 229 Euro über Amazon möglich.  (ji)


Verwandte Artikel:
IMHO: Warum der deutsche HDTV-Irrsinn enden muss   
(04.08.2009, https://glm.io/68707 )
Samsung: Satellitenempfänger nutzt Handy als Display   
(05.09.2005, https://glm.io/40258 )
Sky bietet 2010 3D-Fernsehen   
(31.07.2009, https://glm.io/68720 )
EU ebnet Weg für HDTV per DVB-T   
(20.07.2009, https://glm.io/68480 )
Sat.1, ProSieben und Kabel Eins ab Januar 2010 wieder in HD   
(20.07.2009, https://glm.io/68469 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/