Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0907/68716.html    Veröffentlicht: 31.07.2009 10:01    Kurz-URL: https://glm.io/68716

Yahoo hält trotz Microsoft-Deal an Hadoop fest

PHP-Erfinder will Yahoo verlassen

Die Zusammenarbeit mit Microsoft, in deren Rahmen Yahoo künftig die eigene Suchmaschine durch Microsofts Bing ersetzen will, soll keine negativen Auswirkungen auf Yahoos Hadoop-Engagement haben. Hadoop sei weiterhin wichtig.

Yahoo gehört zu den größten Förderern von Apache Hadoop, stellt mittlerweile sogar eine eigene Hadoop-Distribution bereit. Die Software ist Basis von Yahoos Suchmaschine, wird aber auch in anderen Bereichen eingesetzt.

Yahoos Abschied von einer eigenen Suchmaschine soll dennoch keine Abkehr von Hadoop bedeuten, bekräftigt Eric Baldeschwieler, der bei Yahoo für die Hadoop-Entwicklung verantwortlich ist. Hadoop löse sehr viele interne Probleme und die Zusammenarbeit mit Microsoft verbessere Yahoos Möglichkeiten, in Hadoop zu investieren, eher.

Andere zeigen sich von der Art der Zusammenarbeit mit Microsoft enttäuscht. So twitterte der für Yahoo tätige PHP-Erfinder Rasmus Lerdorf nach Bekanntgabe der Kooperation: "As lame as I feared - time to find a new job." ("So lahm wie befürchtet. Zeit, um nach einem neuen Job Ausschau zu halten.")  (ji)


Verwandte Artikel:
Yahoo veröffentlicht eigene Hadoop-Distribution   
(11.06.2009, https://glm.io/67701 )
Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2017 eingestellt und geschlossen wurde   
(22.12.2017, https://glm.io/131781 )
Yahoo sucht künftig mit Microsofts Bing   
(29.07.2009, https://glm.io/68676 )
Microsoft-Yahoo-Pakt soll heute kommen   
(29.07.2009, https://glm.io/68661 )
Arbeiten Yahoo und Microsoft nun doch zusammen?   
(17.07.2009, https://glm.io/68445 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/