Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0907/68648.html    Veröffentlicht: 28.07.2009 16:09    Kurz-URL: https://glm.io/68648

FirePro V8750: Workstationgrafik mit 2 GB und CrossFire (U)

Neue Mittelklassekarte für 1.800 US-Dollar

Mit einem aggressiven Preis und der Möglichkeit, auch für professionelle Anwendungen Grafikkarten zu koppeln, will AMD Nvidia in der Mittelklasse der Workstationkarten unter Druck setzen. Die neue FirePro V8750 basiert jedoch nicht auf einer neuen GPU.

Bereits im März 2009 hatte Nvidia mit der Auslieferung der länger angekündigten Quadro FX 4800 begonnen, die erstmals im Workstationsegment 1,5 GByte Grafikspeicher unter 2.000 US-Dollar bot. Wie auch bei den auf Spiele optimierten Grafikkarten ist das Verhältnis von Preis zu Leistung in der Mittelklasse der professionellen Grafikbeschleuniger für die Kunden besonders attraktiv.

AMD kontert jetzt mit der FirePro V8750, die gleich 2 GByte GDDR-5-Speicher mitbringt. Diese Bauform ist zudem etwas schneller als das von Nvidia verbaute GDDR-3. Die Menge des Speichers und seine Geschwindigkeit sind für professionelle Anwendungen wie Konstruktion und Datenvisualisierung oft der limitierende Faktor, nicht die reine 3D-Renderleistung.

Laut AMD arbeitet die V8750 nicht mit dem leicht überarbeiteten Kern RV790, auf dem die Spielegrafikkarte Radeon HD 4890 basiert. Stattdessen kommt der von Radeon HD 4850 und 4870 bekannte RV770 zum Einsatz. Diese GPU verbaut AMD auch auf der bereits erhältlichen FirePro V8700 mit 1 GByte Speicher. Die Zahl der Rechenwerke beträgt auf beiden Serien 800 Shader-Einheiten.

Die Taktfrequenzen der neuen Karte verrät AMD bisher nicht, das Unternehmen erklärte nur, dass sie gegenüber der V8700 leicht gesteigert wurden. Das erklärt auch, warum die theoretische Speicherbandbreite bei der V8750 laut AMDs Datenblatt (PDF) 115,2 GByte/s statt 108,8 GByte/s bei der V8700 betragen soll. Dafür ist auch die Leistungsaufnahme leicht von 151 auf 154 Watt gestiegen.

Erstmals bietet AMD mit der V8750 die Möglichkeit an, zwei oder mehr Grafikkarten zu koppeln, was nun "CrossFire Pro" heißt. Da die 3D- und Texturdaten dabei aber für jede GPU einzeln vorgehalten werden müssen, erhöht sich die Menge des nutzbaren Speichers nicht. Außerdem müssen die Anwendungen einzeln auf mehrere GPUs optimiert werden.

Neben den Treibern, die von der Herstellern von professionellen Anwendungen zertifiziert werden, ist auch die Schnittstellenausstattung der FirePro-Karten anders als bei den Radeons. Die V8750 bietet zwei Displayports und nur eine Dual-link-fähige DVI-D-Schnittstelle. Dazu kommen noch ein analoger YUV-Ausgang sowie ein Anschluss für Shutterbrillen. Die digitalen Ports übertragen Farbtiefen von bis zu 10 Bit je Kanal.

Laut AMD wird die neue Grafikkarte ab sofort ausgeliefert, die Preisempfehlung existiert nur in US-Währung und beträgt 1.799 Dollar. Dell will die neue FirePro serienmäßig in seinen Precision-Workstations anbieten.

Nachtrag vom 28. Juli 2009, um 17:25 Uhr:
Genlock/Framelock S400
Genlock/Framelock S400
Inzwischen liegt eine Präsentation von AMD zur FirePro V8750 vor. Interessant ist darin neben den Hersteller-Benchmarks im Vergleich zur Quadro FX 4800 vor allem das Genlock/Framelock namens "S400". Damit lassen sich mehrere PCs und Videoanlagen synchronisieren, um beispielsweise Video-Walls ohne Bildversatz zu betreiben. Die Firmware der 800 US-Dollar teuren Karte ist upgradefähig, so dass das Gerät auch künftige Videostandards unterstützen soll. Auch für einen einzelnen Rechner ist es interessant, da es die Signale von bis zu vier Grafikkarte entgegennimmt. Das ergibt dann mit den drei Digitalausgängen einer V8750 schon 12 synchrone Displays pro Rechner.

Im Übrigen vergleicht AMD im Duell mit Nvidia auch die Zahl der Rechenwerke, was aber angesichts der völlig unterschiedlichen Architekturen höchst zweifelhaft ist. Ganz unabhängig voneinander arbeiten können die 800 Shader-Einheiten (V8750) und die von Nvidia SPUs genannten 192 Einheiten (FX 4800) ohnehin nur in den seltensten Fällen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Google Cloud Platform: Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar   
(22.02.2017, https://glm.io/126329 )
Benchmark: Unigines Superposition testet OpenGL und VR   
(12.04.2017, https://glm.io/127284 )
Linux: AMDs Vega mit freiem Treiber deutlich schneller   
(15.08.2017, https://glm.io/129481 )
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
Grafikkarten: AMD zeigt Dual-GPU-Karte Radeon HD 6990 "Antilles"   
(27.01.2011, https://glm.io/81022 )

Links zum Artikel:
AMD Professional Graphics : http://www.amd.com/us/products/workstation/graphics/Pages/workstation-graphics.aspx

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/