Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0907/68592.html    Veröffentlicht: 25.07.2009 15:19    Kurz-URL: https://glm.io/68592

Rammstein: Management mahnt Medien wegen Leak-Meldung ab

Unveröffentlichter Song von Rammstein angeblich auf Youtube veröffentlicht

Die Band Rammstein macht Ernst - nicht nur musikalisch, sondern auch im Kampf gegen freie Berichterstattung. Mehrere Medien melden, dass sie nach Berichten über einen angeblich von der Berliner Kombo stammenden neuen Song, der auf Youtube aufgetaucht ist, mit rechtlichen Schritten rechnen muss.

"Aufgrund einer Abmahnung durch das Rammstein-Management und einem nun laufenden Rechtsstreit mussten wir den Bericht 'Rammstein: Neues Lied geistert durchs Netz' leider erst einmal aus unserem Onlineangebot und dem Forum nehmen", schreibt die Redaktion der Zeitung Augsburger Allgemeine auf ihren Onlineseiten. Und: "Wir prüfen derzeit das weitere Vorgehen und bitten um Verständnis."

Auch das Musikportal Laut.de berichtet unter der Überschrift "Rammstein drohen Fans und Medien" über eine Abmahnung durch die Firma Pilgrim Management, die Rammstein betreut. Zuvor hatte Laut.de gemeldet, dass Pilgrim zwei Fanseiten mit massiven rechtlichen Konsequenzen unter Druck gesetzt hatte.

Stein des Anstoßes ist ein angeblich von Rammstein stammender neuer Song namens "Liebe ist für alle da"; Pilgrim Management hält laut Denic.de die Rechte an der Domain liebeistfueralleda.de. Das Lied sei, so Gulli.de, "über einen grauen Kanal in 'CD-Qualität' auf Youtube gelandet - mehrere Wochen, bevor das Stück offiziell veröffentlicht werden sollte."

Kurz danach sei das Lied auf Veranlassung von Pilgrim zwar wieder entfernt worden. Entsprechende Meldungen auf den genannten Webseiten haben dies aber nicht mehr verhindern können. Also sei das Rammstein-Management mit den genannten Schritten vorgegangen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Rammstein und Management durch rechtliche Drohungen aufgefallen sind und Fans gegen sich aufgebracht haben. 2004 wurde die größte deutsche Rammstein-Fansite nach einem Streit geschlossen.  (ps)


Verwandte Artikel:
E-Mail-Adresse reicht: Youtube muss bei Verstößen keine IP-Adressen herausgeben   
(05.09.2017, https://glm.io/129882 )
Asche zu Asche - Rammstein macht Fansite platt (Update 2)   
(30.07.2004, https://glm.io/32698 )
IP-Sperre: Gutenberg.org und Fischer-Verlag streiten um Urheberrecht   
(06.03.2018, https://glm.io/133170 )
Übernahme: Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox   
(14.12.2017, https://glm.io/131676 )
EU-Urheberrechtsreform: Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest   
(22.02.2018, https://glm.io/132929 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/