Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0907/68443.html    Veröffentlicht: 17.07.2009 12:30    Kurz-URL: https://glm.io/68443

Mono nutzt LLVM als Compiler

Unterstützung vorerst nur im Entwicklungszweig verfügbar

Die freie .Net-Implementierung Mono kann jetzt auch den alternativen Compiler LLVM verwenden. Mono profitiert so von den Optimierungen in LLVM. Allerdings ist LLVM langsamer als der integrierte JIT-Compiler.

Die aktuelle Entwicklungsversion von Mono ist in der Lage, die LLVM Compiler Infrastructure anstatt des integrierten Just-in-Time-Compilers (JIT) zu verwenden. Mono soll von den LLVM-Optimierungen profitieren, schreibt Mono-Chefentwickler Miguel de Icaza in seinem Blog. So erhöht sich beispielsweise der SciMark-Wert von 482 auf 610.

Allerdings sei LLVM keine Lösung für jeden Zweck, so de Icaza. Gegenüber dem JIT-Compiler benötigt LLVM mehr Zeit und Speicher. Für Desktopanwendungen wie Banshee sei LLVM nicht unbedingt besser, ASP.Net-Anwendungen profitierten hingegen sehr.

In seinem Blog erklärt de Icaza, wie die LLVM-Unterstützung für Mono eingerichtet wird.  (js)


Verwandte Artikel:
Saphira: Compiler-Patches verraten neue Qualcomm-CPU   
(06.11.2017, https://glm.io/130991 )
API-Nachbau: Wine 2.0 unterstützt Microsoft Office 2013   
(25.01.2017, https://glm.io/125797 )
Compiler-Baukasten: LLVM 5.0 erweitert Ryzen- und AMDGPU-Unterstützung   
(14.09.2017, https://glm.io/130049 )
Autonomes Fahren: Leiter der Autopilot-Software verlässt Tesla   
(21.06.2017, https://glm.io/128493 )
Compiler-Baukasten: LLVM 4.0 unterstützt AVR-Microcontroller und Koroutinen   
(14.03.2017, https://glm.io/126715 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/