Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0907/68292.html    Veröffentlicht: 10.07.2009 11:08    Kurz-URL: https://glm.io/68292

Moblins X-Server läuft ohne Root-Rechte

Linux-Desktop soll so sicherer werden

Das Netbook-Linux Moblin verwendet jetzt als erste Linux-Distribution einen X-Server, der ohne Root-Rechte läuft. Das erhöht vor allem die Sicherheit des Systems. Erst vor kurzem hatten Intel-Entwickler Patches veröffentlicht, die das möglich machen.

Das "Moblin Secure X Project" hat den X-Server des Netbook-Linux so umgebaut, dass er ohne Root-Rechte läuft, schreibt Intel-Entwickler Arjan van de Ven. Das erhöht die Sicherheit des Systems. Normalerweise läuft der X-Server für die grafische Desktopoberfläche unter Linux mit Root-Rechten. Dadurch können Sicherheitslücken teilweise ausgenutzt werden, um ebenfalls diese Rechte zu erlangen und somit volle Kontrolle über das System zu haben.

Nötig waren diese Rechte, da der X-Server direkt mit der Grafikhardware kommunizierte. Durch viele Änderungen am Linux-Grafiksystem in den letzten Monaten ist dies nicht mehr nötig. Unter anderem ist das Kernel Modesetting dabei wichtig, das die Einstellung der Grafikmodi vom X-Server in den Kernel verlagert. Der X-Server hat so nur die Rechte des angemeldeten Nutzers.

Intel-Entwickler Jesse Barnes hatte erst Anfang Juli 2009 verschiedene Patches veröffentlicht, um den X-Server ohne Root-Rechte laufen lassen zu können. Diese waren schon direkt für die unter Federführung der Linux Foundation mit großer Beteiligung von Intel entwickelte Moblin-Distribution gedacht.  (js)


Verwandte Artikel:
Läuft der X-Server bald ohne Root-Rechte?   
(03.07.2009, https://glm.io/68145 )
X-Server ohne Root-Rechte   
(16.05.2008, https://glm.io/59739 )
X-Server 1.6 mit neuer Direct Rendering Infrastructure   
(26.02.2009, https://glm.io/65529 )
Multi-Pointer-Unterstützung für VNC   
(26.01.2009, https://glm.io/64814 )
XFree86 4.8.0 veröffentlicht   
(16.12.2008, https://glm.io/64164 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/